Martin Kröger 03.04.2012 / Berlin / Brandenburg

Wasserbetriebe erneut abgemahnt

Kartellamt fordert Senkung der Preise um 20 Prozent / Initiative begrüßt Ansage

Der Austausch von Argumenten zwischen den Berliner Wasserbetrieben (BWB) und dem Bundeskartellamt über die Trinkwasserpreise in der Hauptstadt geht in die nächste Runde. Gestern schickte die Bonner Bundesbehörde dem Berliner Versorger erneut ein Abmahnschreiben zu: Demnach müssen die »abgabenbereinigten Wasserpreise« in Berlin im Jahr 2012 durchschnittlich um 21 Prozent gegenüber 2010 abgesenkt werden, für die Jahre 2013 bis 2015 mahnt das Bundeskartellamt Senkungen um im Schnitt 20 Prozent an. »Die BWB sollen damit für die nächsten vier Jahre zu einer Erlösabsenkung von ca. 292 Millionen Euro verpflichtet werden«, heißt es in einer Pressemitteilung. Dieser Betrag, so das Kartellamt, solle den Berliner Wasserkunden unmittelbar zugutekommen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: