Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Fabian Lambeck
03.04.2012

Osten hinkt überall hinterher

Sächsische Studie belegt die Notwendigkeit des Solidarpaktes für die Neuen Länder

Die von westdeutschen Bürgermeistern angefachte Neiddebatte um angeblich wohlhabende Ost-Kommunen entpuppt sich als Luftnummer. Egal ob Wirtschaftskraft oder Einkommen - die Neuen Länder liegen stets weit zurück.

»Überholen ohne einzuholen« scheint das Motto ostdeutscher Kommunen zu sein. Getreu der Ulbricht'schen Losung kassieren sie Transfergelder verarmter westdeutscher Städte und lassen es sich gut gehen. So jedenfalls die Vorwürfe einiger Oberbürgermeister aus dem Ruhrpott, die vor zwei Wochen eine Abschaffung des Solidarpaktes Ost gefordert hatten. Dortmunds Stadtoberhaupt Ullrich Sierau (SPD) schimpfte in der »Süddeutschen Zeitung«, der Pakt sei ein »perverses System«, das »keinerlei inhaltliche Rechtfertigung« mehr habe. Sierau behauptete: »Der Osten ist mittlerweile so gut aufgestellt, dass die dort doch gar nicht mehr wissen, wohin mit dem Geld«.

Der Vorstoß der SPD-Bürgermeister war gut getimt, denn in Nordrhein-Westfalen läuft der Landtagswahlkampf an. Ein wenig »Ossi-Bashing« kommt bei vielen Wählern offenbar gut an. So wird der Eindruck erweckt, dem Osten gehe es Dank der Milliarden aus dem Westen viel besser als den Geberkommunen im Ruhrgebiet. Beim Blick auf den Schuldenstand einiger Städte wie Duisburg und Oberhausen mag das auch stimmen. Doch spätestens bei den Einnahmen zeigt sich, dass der Osten weit hinterhinkt.

Wie groß die Unterschiede sind, beweist eine Studie, die das sächsische Finanzministerium am Wochenende veröffentlicht hat. Unter anderem verglichen die Autoren die sogenannten Primäreinkommen - also die Einkünfte aus Vermögen und Erwerbstätigkeit. Ganz hinten im Ranking der 16 Bundesländer lagen im Jahre 2009 Sachsen-Anhalt mit 15 191 Euro und Mecklenburg-Vorpommern mit 15 273 Euro. Der schlechteste West-Vertreter Saarland konnte immer noch 20 717 Euro vorweisen. Der Stadtstaat Hamburg führte die Liste mit stolzen 28 819 Euro an.

Auch beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Einwohner landeten die Neuen Länder auf den hinteren fünf Plätzen. Das Schlusslicht Mecklenburg-Vorpommern brachte es hier auf ganze 21 730 Euro, dicht gefolgt von Sachsen-Anhalt (22 245) und Thüringen (22 252). Keines der Ostländer erreichte auch nur annähernd den Bundesdurchschnitt von 30 566 Euro.

Dafür kämpfen die Ostdeutschen mit einer überdurchschnittlich hohen Arbeitslosigkeit: 57 von 77 Landkreisen und kreisfreien Städten wiesen demnach »extrem hohe« Werte aus. Als extrem gilt eine Quote von mehr als 30 Prozent des Bundesdurchschnitts. Zum Vergleich: Selbst die beiden westdeutschen Sorgenkinder - Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen - bleiben weit darunter: Laut sächsischer Analyse ist dort jede vierte Gebietseinheit von extremer Arbeitslosigkeit betroffen. Für die Autoren der Studie ist somit klar: »Westliche Problemregionen sind immer nur in Bezug auf einen Indikator auffällig. In Ostdeutschland fallen extrem hohe Arbeitslosigkeit, geringe Wirtschaftskraft und niedrige Steuerkraft regelmäßig zusammen«.

Zumal es den Ruhrpott-Bürgermeistern offenbar auch gar nicht um den Solidarpakt geht. Denn für den ungeliebten Pakt würden die West-Kommunen überhaupt nicht mehr zur Kasse gebeten, wie CDU-Bundestagsfraktions-Vize Arnold Vaatz der »Zeit« erklärte. Dieser werde nämlich »ausschließlich aus Bundesmitteln finanziert«. Die westdeutschen Kommunen mussten aber 20 Prozent des Fonds Deutsche Einheit finanzieren, der Anfang der 90er Jahre aufgelegt wurde. »Dafür mussten sie sich verschulden, und diese Schulden zahlen sie bis heute ab«. Ein vorzeitiges Ende des Solidarpaktes bringe den Kommunen somit nichts, so Vaatz, der auch als Ost-Beauftragter der CDU fungiert.

Die West-Kommunen sind vielmehr auf jene Gelder aus, die im Rahmen des Solidarpaktes aus dem Länderfinanzausgleich gen Osten fließen. Diese Transfers machen immerhin zwei Drittel der Mittel aus. Selbst wenn man - wie nun gefordert - nicht mehr nach Ost und West, sondern nach Strukturschwäche fördern würde, bekämen ostdeutsche Länder eventuell noch mehr als bisher, so Vaatz. Denn das stärkste ostdeutsche Land sei immer noch strukturschwächer als das schwächste westdeutsche.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken