Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Heidi Diehl
07.04.2012
10. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb

Wo haben Sie noch einen Koffer?

Einige von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, saßen ganz offensichtlich schon eine ganze Weile in den Startlöchern, als in der vergangenen Woche der 10. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb unter dem Motto

»Reiselust und Welt-Anschauung«

startete. Denn schon einen Tag später lagen die ersten beiden Geschichten im elektronischen Postkasten. Dieter Lämpe aus Hoppegarten erzählte uns von seiner Tour nach Marokko, die ihn unbeabsichtigt zum Teppichkäufer werden ließ. Wieso er erst gar keine Ware für sein Geld und dann gleich zwei Teppiche bekam, können Sie auf dieser Seite lesen. Zweite im Bunde der Schnellstarter war Heidi Koch aus Dresden, die von ihren Reiseerlebnissen auf Malta erzählte.

Wir werden sehen, was die Jury am Ende zu diesen Geschichten meint. Vielleicht sind sie ja unter den zehn schönsten, die bei der großen Abschlussveranstaltung am 30. Mai vorgelesen werden. Und zwar von Erika Zuchold, einst eine der bekanntesten und besten Turnerinnen der DDR und der Welt, und von Gregor Gysi, Vorsitzender der Bundestagsfraktion der LINKEN.

Bis dahin aber ist noch ein bisschen Zeit. Jetzt sind erst einmal Sie gefragt: Schreiben Sie uns auf, wie Sie die Welt auf Ihren Reisen wahrgenommen haben und wie diese Welt-Anschauung Sie geprägt hat. Warum packen Sie immer wieder gern die Koffer, um loszufahren? Vielleicht haben Sie ja inzwischen auch irgendwo in der Welt noch einen Koffer, zu dem es Sie immer mal wieder hinzieht. Wenn es so ist, lassen Sie uns und andere Leser wissen, warum das so ist.

Wie auch in den vorhergehenden neun Lesergeschichten-Wettbewerben werden wir Woche für Woche einige Lesereinsendungen veröffentlichen. Eine Neuerung gibt es in diesem Jahr allerdings. Sie können alle Veröffentlichungen rund um den Wettbewerb in einem Dossier im Internet finden. Einfach www.nd-online.de/lesergeschichten eingeben, und schon können Sie schmökern. Viel Spaß dabei. Vielleicht ist ja auch bald Ihr Beitrag dort zu finden. Also, schreiben Sie Ihre Geschichte schnell auf. Ostern ist eine gute Gelegenheit zum Kramen in älteren und jüngeren Reiseerinnerungen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken