Jirka Grahl, London 07.04.2012 / Sport

Monarchie im Alltag

In 111 Tagen beginnen die Olympischen Spiele zum dritten Mal in London, das sich als »großartigste Stadt der Welt« beweisen will

Ein schmales dreigeschossiges Haus in Spittalfield, East End, London: Schwere Vorhänge vor ungeputzten Fenstern. Hier und da blendet einfallendes Sonnenlicht das Auge. Sonst Dunkelheit, Punkte von Kerzenlicht. Es riecht nach Rauch, nach Winteräpfeln und Putz. Auf dem Tisch liegt angebrochenes Brot, daneben ein Stück reifer Käse, Krümel bedecken den samtenen Teppich. An der Wand hängt eine frischerlegte Ente, im schmalen Kamin glimmt ein einsames Kohlenstück. Zwei beleibte Touristinnen verziehen angewidert die Miene vor einem dutzendfach geflickten, schmutzverschmierten Wams, dass scheinbar der Dienstbote im Dachstübchen zum Lüften aufgehängt hat.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: