Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
07.04.2012

Rettung erst zu Pfingsten?

Kommentar von Grit Gernhardt

Die Insolvenz ist angemeldet, nun geht das Gezerre um die Überreste des Schlecker-Konzerns los. Für die 13 500 verbliebenen Mitarbeiterinnen heißt es also weiter täglich hoffen und bangen; schließlich ist unklar, ob ein Investor die Drogeriekette ohne weiteren Jobabbau übernehmen würde. Bei internationalen Finanzkonzernen wie der slowakischen Penta ist dies - trotz anderslautenden Beteuerungen im Vorfeld - zumindest zweifelhaft. Und auch der zweite »ernstzunehmende« Interessent soll aus den Reihen der Finanzinvestoren kommen und nicht aus dem Großhandelssegment für Babywindeln, Schuppenshampoo und Fleckentferner.

Nun ist es ja bei Weitem nicht so, dass der Konzern keine Auffrischung seines Geschäftskonzeptes gebrauchen könnte; seit Jahren schon sah er nur noch die Rücklichter der Drogeriekonkurrenz. Dennoch steht zu befürchten, dass eine Entscheidung von Insolvenzverwalter und Gläubigern, die sich anscheinend einzig an der Höhe des Kaufpreises bemessen soll, nicht unbedingt auch die beste für die Angestellten ist. Und die hatten in den vergangenen Wochen wahrlich genug zu leiden - nicht zuletzt unter der inzwischen zum heißen Anwärter für das Unwort des Jahres mutierten Wortkreation »Schlecker-Frauen«. Mindestens bis Pfingsten werden sie aber wohl noch auf die Entsendung eines Retters für ihren Brötchengeber warten müssen; im Gegensatz zum Heiligen Geist wird ersterer nämlich nicht einfach so vom Himmel geschickt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken