Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Peter Strutynski
07.04.2012
Gastkolumne

Ostermärsche müssen sein

60aa61a5da8a709f277c88a9b4e7ffef.jpg
Peter Strutynski. Der Kasseler Friedensforscher ist Sprecher des Friedensratschlags (www. ag-friedensforschung.de)

Als am vergangenen Samstag rund 70 Menschen in Potsdam bei eisigen Temperaturen, stürmischem Regen und Hagel auf die Straße gingen, um für »Frieden, Abrüstung und gegen Atomtransporte!« zu demonstrieren, mag mancher am Sinn der Ostermärsche zu zweifeln begonnen haben. Lohnt der Aufwand der Vorbereitung, wenn am Ende doch nur so wenige kommen? Meine Antwort: Es lohnt sich.

Noch nie in der 52-jährigen Geschichte der Ostermärsche (die erst nach der Wende auch im Osten Fuß zu fassen versuchen) haben sich die FriedensaktivistInnen von wechselnden Teilnehmerzahlen beeindrucken lassen. Die Ostermarsch- und Friedensbewegung ist - wie andere soziale Bewegungen auch - einem politischen Aktivitätszyklus unterworfen, der sich wenig beeinflussen lässt. Seit zehn Jahren wissen wir eine satte Mehrheit der Bevölkerung gegen den Afghanistankrieg hinter uns - doch bei Demonstrationen der Friedensbewegung spiegelt sich das bei weitem nicht wider. Dass die Friedensbewegung dennoch am Thema dran bleibt und immer wieder in die Öffentlichkeit geht, macht Sinn. Vor allem die dezentral in über 100 Städten und kleineren Orten stattfindenden Ostermärsche werden wahrgenommen: von Passanten, ZeitungsleserInnen, Rundfunk- und Fernsehkonsumenten. Gewiss: Die Berichterstattung fällt mitunter hämisch aus, doch im Großen und Ganzen finden unsere Anliegen Eingang in Medien, die Millionen Menschen erreichen.

In diesem Jahr geht es wieder um den nicht enden wollenden Afghanistan-Krieg. Gerade die jüngsten Ereignisse (Koranverbrennung, Amoklauf) haben deutlich gemacht, dass dieser Krieg in einer Sackgasse steckt. Viele Regierungen denken inzwischen darüber nach, die Truppen noch vor dem versprochenen Abzugstermin 2014 zurückzuholen. So oder so ist die Bilanz des nun zehneinhalb Jahre dauernden Krieges derart desaströs, dass die Kriegsallianz sich nur noch sorgt, wie sie aus diesem Konflikt wieder herauskommt, »ohne das Gesicht zu verlieren«. Dabei kann von »Gesicht« keine Rede sein, sondern es geht um die Fratze des Krieges. Die endlich abzulegen, den Krieg zu beenden und die Interventionstruppen abzuziehen, gebietet die Vernunft. Doch die Politik ist häufig nicht dort, wo die Vernunft ist.

Während die NATO den Krieg in Afghanistan weiterführt, denken ihre Strategen schon über neue Kriege nach. Im Visier sind Syrien und Iran, zwei Staaten im Nahen/Mittleren Osten, die sich gegenüber den westlichen Führungsansprüchen unbotmäßig verhalten, so dass unverhohlen ein Regimewechsel gefordert und alle Register der Eskalation gezogen werden. Das Drehen an der Sanktionsspirale gegen Syrien - woran sich die EU an vorderster Front beteiligt - und die verschärfte Kriegsrhetorik gegenüber Iran bringen den Konflikt immer näher an einen Krieg heran. Die Folgen wären vieltausendfacher Tod von Menschen, radioaktive Verseuchung großer Landstriche in Iran, die durch Bombardierung von Nuklearanlagen herbeigeführt würde, weitere Eskalation des Bürgerkriegs in Syrien (die Intervention verhülfe der aufständischen »Freien Syrischen Armee« zu einer »Luftwaffe«) und Destabilisierung der ganzen Region.

Wenn neue Kriege drohen, wenn das Völkerrecht gebrochen wird, wenn Waffenexporte Kriegsparteien aufrüsten, wenn die Bundeswehr in eine Interventionsarmee »transformiert« wird, wenn Schulen und Hochschulen militarisiert werden - gibt es ebenso viele Gründe, Ostern auf die Straße zu gehen.

Siehe: Ostermärsche der Friedensbewegung

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken