11.04.2012

Grass I

Der Verband hebräischsprachiger Schriftsteller in Israel hat Autoren in aller Welt dazu aufgerufen, sich klar von Günter Grass zu distanzieren. Der Vorsitzende des Verbands, Herzl Chakak, sagte am Dienstag, man fordere auch eine Stellungnahme der internationalen Schriftstellervereinigung PEN sowie des Nobelpreiskomitees. »Sie müssen sich von der Verletzung grundlegender menschlicher Werte distanzieren und klar Position beziehen«, sagte Chakak der Nachrichtenagentur dpa.

Grass habe sich erst vor einigen Jahren zu seiner Mitgliedschaft in der SS bekannt, sagte Chakak. »Wir hatten gehofft, dass er damit auf den rechten Weg zurückgekehrt ist und dass sein Alter schöner als seine Jugend sein wird.« Mit seinen Äußerungen gegen Israel habe Grass jedoch »Doppelzüngigkeit« bewiesen. »Er stellt das Opfer als Täter dar und den Aggressor als Opfer«, sagte der Vorsitzende des Schriftstellerverbands. Grass legitimiere so ein »düsteres Regime, das gegen das jüdische Volk ist, das unter Verfolgung und Holocaust gelitten hat«. Man sei jedoch bereit, Grass zu vergeben, sollte dieser seine Thesen widerrufen. »Wenn er seine Worte zurücknimmt, können wir ihn wieder als Autoren akzeptieren, der es wert ist, dass man ihn ehrt.« dpa

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken