Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Uwe Kalbe
11.04.2012

Sorge um Mieterschutz

LINKE will den Verkauf der TLG Immobilien noch verhindern

Bis zum 16. April müssen Angebote eingereicht sein. Die aus der Treuhand zur Verwertung des DDR-Vermögens hervorgegangene TLG Immobilien steht zum Verkauf. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hofft auf einen warmen Regen.

Wie neues deutschland bereits berichtete, will die Bundesregierung (die Bundesrepublik ist Gesellschafter des Unternehmens) in einem zweiten Anlauf den Immobilienverwerter privatisieren, nachdem ein erster Anlauf 2008 wegen der Finanzkrise eingestellt worden war. Was bereits damals für Beunruhigung sorgte, tut es jetzt wieder: dass sogenannte Heuschrecken, also Finanzinvestoren, sich des Kuchens bemächtigen könnten. Schäuble wäre das vermutlich recht, dürften deren finanzielle Angebote die der Konkurrenz doch blass aussehen lassen. Welcher Finanzminister freut sich nicht über Einnahmen. Doch liegt hier zugleich das Problem. Nicht nur die Beschäftigten im Unternehmen selbst dürften das Spiel um ihre wirtschaftliche Zukunft mit gemischten Gefühlen betrachten, auch die Mieter haben womöglich Grund zur Sorge. Beispiele gibt es zur Genüge, dass Heuschrecken die gewinnbringende Kapitalanlage übernahmen, Börsenumsätze einstrichen, aber die Wohnungen ihrem Schicksal überließen oder sich an den Mietern schadlos hielten.

Die LINKE im Bundestag hat deshalb einen Antrag eingebracht, der vor Ostern das erste Mal im Parlament beraten wurde. Sie fordert die Privatisierung zu stoppen und die Immobilien, wenn der Staat sich aus seiner Verantwortung zurückzuziehen fest entschlossen ist, den Kommunen zu übergeben oder aber in eine bundeseigene Wohnungsgesellschaft umzuwandeln. Im Falle der TLG Immobilien handelt es sich um ein offensichtlich kerngesundes Unternehmen, die jährlichen Mieteinnahmen liegen bei knapp 50 Millionen Euro, der Leerstand bei drei Prozent, ein mustergültiger Wert in der Branche. Schäubles Beamte versuchen allen Eintrübungen der öffentlichen Meinung oder einer politischen Verwertung im Wahlkampf vorzubeugen, indem sie auf eine Sozialcharta verweisen, die fester Plan der Veräußerung sei. Im nd-Interview wies jedoch bereits im März Mieterbund-Chef Ulrich Ropertz darauf hin, dass Schutzrechte nach einem Weiterverkauf nicht weitergelten.

Die GmbH verwaltet und vermietet rund 12 000 Wohnungen und 300 Gewerbeimmobilien, so in Rostock, Dresden und Merseburg. Für den Verkauf wurde sie gesplittet in eine für den Wohnungsbestand und eine für die Gewerbeimmobilien wie Büros, Einkaufsmärkte oder Pflegeheime. Zum Beispiel zählt die Berliner Kulturbrauerei hierzu.

Fettes Erbe der Treuhand

1991 - Gründung als Tochtergesellschaft der Treuhandanstalt.

1995 - Die Bundesrepublik Deutschland übernimmt die Gesellschafteranteile des Unternehmens.

2000 - Die TLG wird vom Verkäufer von Treuhand-Immobilien zum Vermieter und Verwalter.

2002 - Das Unternehmen wirft erstmals Gewinn ab und wirtschaftet seitdem mit schwarzen Bilanzzahlen.

2008 - Erster Verkaufsversuch für den Marktführer für Immobilien in Ostdeutschland - Finanzinvestoren wie Lone Star und Oaktree zeigen Interesse. Der Versuch wird abgebrochen

2011 - Der Gesellschafter beschließt erneut die Privatisierung. Das Unternehmen hat einen Wert von 1,7 Mrd. Euro.

(Angaben TLG Immobilien)

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken