Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
11.04.2012

Jeder gegen jeden

FDP: Spitzenpolitiker geben sich gegenseitig Schuld an Krise / Kubicki rechnet mit Parteichef Rösler ab

Einen Monat vor den nächsten Landtagswahlen haben sich Spitzenliberale in Interviews gegenseitig die Schuld am schlechten Zustand der Partei zugeschoben.

Berlin (Agenturen/nd). Wahlkämpfer Wolfgang Kubicki übte scharfe Kritik an Philip Röslers Versuch, der FDP mit dem Leitbegriff »Wachstum« ein neues Profil zu geben. »So wie die FDP den Begriff Wachstum derzeit propagiert, können die Leute damit wenig anfangen«, so der liberale Spitzenkandidat bei der Wahl in Schleswig Holstein. »Was soll das denn sein? Familienwachstum? Haarwachstum?« Es mangele daran, »diese abstrakten Begriffe mit nachvollziehbaren Inhalten« zu füllen.

Kubicki beklagte, dass sich in der Öffentlichkeit ein Zerrbild der FDP festgesetzt habe. Die Kommunikation der Bundespartei mit den Wählern sei »unterirdisch«, kritisierte er. »Es ist gelungen, die FDP als kaltherzig, neoliberal, nicht-mitfühlend darzustellen.« Konkret kritisierte Kubicki das Nein der FDP zu einer Finanztransaktionssteuer.

Parteichef Rösler führte derweil die Probleme auf die thematische Einengung der Liberalen unter dem früheren Vorsitzenden Westerwelle zurück. »Die FDP hat sich zu lange auf das Thema Steuersenkung reduziert«, erklärte er. »Den Liberalismus auf die Formel mehr netto vom brutto zu verkürzen, das ist zu wenig.«

Rösler nahm für sich in Anspruch, der Partei neue Themen erschlossen zu haben. Er habe die FDP »inhaltlich neu ausgerichtet«. Der Liberalismus solle sich nun »in seiner ganzen Bandbreite entfalten«. Sein Wachstumsbegriff umfasse Themen wie Schuldenabbau und Finanzmarkt-Regulierung ebenso wie Bildung, Kultur und familienpolitische Fragen.

Rösler hatte zuletzt versucht, das Heft in die Hand zu nehmen. Er setzte sich im Streit um Joachim Gauck gegen CDU-Kanzlerin Angela Merkel durch. Wegen der hohen Spritpreise brachte der Wirtschaftsminister die populäre Erhöhung der Pendlerpauschale ins Spiel, biss sich damit aber bei Merkel bislang die Zähne aus.

In der FDP-Bundestagsfraktion wurden die Schuldzuweisungen kritisiert. »Wenn jetzt liberales Spitzenpersonal mit faulen Eiern aufeinander wirft, stinken wir am Ende alle«, kritisierte der Abgeordnete Erwin Lotter.

Mit Genugtuung nahm hingegen die Opposition die parteiinterne FDP-Debatte zur Kenntnis. SPD-Parlamentsgeschäftsführer Thomas Oppermann wertete Röslers Äußerungen als »billigen Versuch«, sich »auf Kosten seines Vorgängers zu profilieren«. Der Beweis, »ob Philipp Rösler wie Guido Westerwelle Wahlen gewinnen kann, steht noch aus«. Der Parlamentsgeschäftsführer der Grünen, Volker Beck, spottete: »Auf dem Hühnerhof der Liberalen herrscht wildes Gegacker und jeder legt dem anderen ein buntes Ei ins Nest.«

In zwei Wochen trifft sich die FDP zum Bundesparteitag in Karlsruhe, am 6. und 13. Mai stehen dann die Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen an, wo die FDP um den Wiedereinzug in die Landtage bangen muss.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken