Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Kai Agthe
12.04.2012
Literatur

Wo auch Wölfe wohnen

Beatrix Langner in der Mark Brandenburg

In Berlin bin ich einer von drei Millionen,/ in Brandenburg kann ich bald alleine wohnen«, heißt es in einem Lied von Rainald Grebe. »In Berlin kann man so viel erleben,/ in Brandenburg sollen wieder Wölfe leben.« Schon Kleist hat vermutet, dass Gott beim Weltschöpfen die Mark Brandenburg übersehen habe. So berichtet es Beatrix Langner, die sowohl in Berlin als auch im Fläming-Dorf Wiesenburg lebt.

Das Land hat sie ganz durchmessen: von der Prignitz im Norden bis zum Spreewald im Süden, von Brandenburg im Westen bis Frankfurt im Osten. Wölfe hat sie zwar noch nicht gesichtet, aber viel Geschichte und Gegenwart. Für Brandenburg ist nicht nur der märkische Sand charakteristisch, sondern auch das Wasser. Also ist auch ein Kapitel enthalten, das den Flussläufen von Dahme, Havel, Oder und Spree folgt. Günter Eich, Klabund und Richard Dehmel haben die Ströme in ihren Gedichten besungen. Daneben sind es Heinrich von Kleist aus Frankfurt/Oder, Theodor Fontane aus Neuruppin, Erwin Strittmatter aus Spremberg und Ehm Welk aus Biesenbrow im Oderbruch, die in märkischer Erde wurzeln. Einmal literarisch unterwegs, unternimmt die Autorin auch einen Abstecher nach Calau. Ob der Kalauer, der sog. Flach- oder Plattwitz, der Stadt seinem Namen verdankt, ist hier nicht zu klären; wohl aber hatte seinerzeit die Satirezeitschrift »Kladderadatsch« eine Rubrik, die »Aus Kalau wird berichtet« hieß.

Wirtschaftliche »Leuchttürme« wie in Thüringen, Sachsen, oder Sachsen-Anhalt finden sich in Brandenburg nicht in gleichem Maße. So sieht Beatrix Langner die Mark Brandenburg derzeit eingespannt »zwischen Museumspark und Zukunftswerkstatt«. Ein Abschnitt gilt der Landeshauptstadt. Da hat sich bei Langner ein »ästhetisches Hungergefühl« eingestellt, weil der an sich pittoresken Stadt Potsdam die architektonische Mitte fehlt.

Ein um Aufklärung und Unterhaltung bemühtes Büchlein - es nährt den Wunsch, das weite märkische Land zwischen Heide und Sand, wo sich die Wölfe noch lange nicht »Gute Nacht« sagen, näher kennenzulernen oder erst zu entdecken.

Beatrix Langner: Mark Brandenburg. Hoffmann und Campe. 127 S., geb., 15 €.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken