Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
12.04.2012

Klimaschutz-Trippelschritte

Kommentar von Kurt Stenger

Wenn sich Jahr für Jahr im Dezember die Vertreter der Staatenwelt zum UN-Klimagipfel treffen, wird über wechselnde Initiativen gestritten, doch eines ändert sich nicht: Der gerade amtierende deutsche Umweltminister, zuletzt auch die Kanzlerin höchstpersönlich präsentiert Deutschland als Vorreiterland beim Klimaschutz. Sie gleichen Handelsvertretern einer Exportnation, die sich gerade im Bereich der Umweltschutztechnologien gut aufgestellt sieht. Zugleich steht die Bundesrepublik im Unterschied zu offenbar unwilligen Ländern wie den USA, Japan, Kanada oder Australien nicht schlecht da: Sie wird ihr CO2-Reduktionsziel für die 2012 endende erste Verpflichtungsperiode aus dem Kyoto-Protokoll erreichen.

Doch das Sonnenbaden in solchen Teilerfolgen verbietet sich. Fast die Hälfte der Ausstoßminderung ging auf die Deindustrialisierung Ostdeutschlands nach der Wende zurück. Zuletzt gab es - wegen starker Konjunktur und kalter Winter - sogar Jahre mit wieder gestiegenen Emissionen. Dabei hat der globale Klimaschutz mit Kyoto I gerade erst begonnen. Bis 2050 müssten alle Industrieländer ihren CO2-Ausstoß um kaum vorstellbare 80 bis 95 Prozent reduzieren, damit das Ziel, die Erderwärmung auf 2 Grad Celsius zu begrenzen, erreicht werden kann. Die Bundesregierung hat sich als Zwischenziel eine 40-Prozent-Minderung bis 2020 gesetzt. Dies scheint aber nicht zu gelingen, meint etwa der Klimaschutzberater der Bundesregierung, Hans-Joachim Ziesing.

Dies liegt vor allem daran, dass die mit dem Atomausstieg begonnene Energiewende mit ihren vielschichtigen Maßnahmen kaum mehr als eine Baustelle ist: Der Ausbau der Erneuerbaren wird staatlicherseits kaum forciert, im Solarbereich durch die beschlossenen zusätzlichen Förderkürzungen sogar ausgebremst; Energieeffizienzvorgaben für die Industrie blockiert insbesondere die FDP; und das EU-Emissionshandelssystem funktioniert wegen zu großzügiger Vergabe von Emissionsrechten gerade in Deutschland bislang nicht. An den nächsten, noch viel schwerwiegenderen Schritt, den Umbau des wachstumszentrierten Wirtschaftssystems, wagt da noch niemand ernsthaft zu denken.

In Sachen Klimaschutz ist noch sehr viel zu tun. Sich selbst auf die Schultern zu klopfen, gehört ganz gewiss nicht dazu.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken