Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
13.04.2012

Europäischer Arbeitsmarkt ist gefordert

Von der Leyen will Jugend nach Deutschland holen

Berlin (dpa). Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) wirbt dafür, dass die florierende deutsche Wirtschaft beim Abbau der Rekord-Jugendarbeitslosigkeit in Griechenland und Spanien hilft. »Alleine in Deutschland sind mehr als eine Million offene Stellen gemeldet und der Bedarf an Fachkräften wird schon wegen der schrumpfenden Bevölkerung weiter ansteigen«, sagte von der Leyen. Sie kündigte an, über ihr Ministerium Initiativen fördern zu wollen, »die talentierte junge Menschen aus Nachbarländern mit hoher Arbeitslosigkeit nach Deutschland lotsen«.

Die Betriebe hierzulande profitierten davon und die jungen Leute aus Spanien oder Griechenland könnten endlich ins Arbeitsleben starten. »Wenn sie eines Tages zurückgehen, werden sie die besten Botschafter für Deutschland in Europa sein«, sagte von der Leyen.

Die Jugendarbeitslosigkeit liege in Deutschland und Österreich mit etwa acht Prozent auf »historischen Tiefstständen«, in Spanien und Griechenland dagegen bei 50 Prozent. »Seit Jahren zählen wir mehr offene Lehrstellen als unversorgte Bewerber.« Selbst Kandidaten mit schlechteren Noten hätten deutlich bessere Chancen als früher.

»Dagegen wartet in Spanien oder Griechenland jeder Zweite unter 25 trotz oft vorhandener Schul- oder Universitätsabschlüsse auf die Möglichkeit, überhaupt einen Fuß ins Berufsleben zu bekommen.« Das könne so nicht bleiben: »Im Augenblick müssen sich die Jugendlichen innerhalb Europas vorkommen wie in zwei unterschiedlichen Welten. In Portugal und Italien sieht es ähnlich trostlos aus, dort ist etwa jeder Dritte nach der Schule oder Uni ohne Job.«

In dieser Situation sei der gemeinsame europäische Arbeitsmarkt gefordert. »Alle Augen richten sich deshalb auf die Länder, in denen die Wirtschaft brummt« - und dazu zähle auch Deutschland. Sie verwies auf das Netzwerk Eures, das grenzüberschreitendes Arbeiten fördert. »Alleine 30 Prozent mehr gemeldete Stellen bei Eures seit Anfang Januar sind ein starkes Signal.«

Da in Deutschland Tausende Betriebe händeringend, gleichwohl vergeblich Auszubildende suchten, fordere sie die Unternehmen auf: »Meldet eure Stellen der Zentralen Auslandsvermittlung. Die kann dann zusammen mit den Kollegen der jeweiligen EU-Länder gezielt in Barcelona oder Piräus nach geeigneten Kandidaten suchen.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken