Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
13.04.2012

Demos gegen Nazi-Treffen

Städte in Brandenburg und Schleswig-Holstein wehren sich

Neuruppin/Neumünster (dpa/nd). Gegen angekündigte Kundgebungen der rechten Szene machen derzeit Initiativen im brandenburgischen Neuruppin und im schleswig-holsteinischen Neumünster mobil.

In Neuruppin wollen Nazi-Gegner an diesem Samstag gegen Rechtsextremismus demonstrieren. Vier Gruppen hätten Kundgebungen und Informationsstände am Bahnhof und in der Innenstadt angemeldet, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Der Protest richtet sich gegen eine Demonstration, die nach Polizeiangaben ein Privatmann aus der rechten Szene angemeldet hat. Wie viele Teilnehmer jeweils erwartet werden, wollte die Polizei nicht mitteilen.

Neumünster wehrt sich gegen eine zentrale NPD-Wahlkampfveranstaltung am 1. Mai in der schleswig-holsteinischen Stadt. »Die NPD hat bei den Behörden rund 200 Teilnehmer angemeldet, das dürfte eine realistische Zahl sein«, sagte Holger Schwark, Leiter der städtischen Ordnungsbehörde, am Donnerstag. Der »Runde Tisch für Toleranz und Demokratie der Stadt Neumünster« rief zu vielen Gegenaktivitäten einschließlich eines Konzerts Rock gegen Rechts auf. Dazu könnten laut Schwark bis zu 10 000 Menschen kommen. Auch führende Landespolitiker und der nordelbische Bischof Gerhard Ulrich wollen gegen die NPD auf die Straße gehen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken