Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
14.04.2012

Gut zu wissen

Können bestimmte Autofarben das Unfallrisiko senken?

Wer beim Autokauf auf »Nummer sicher« gehen will, wählt ein Fahrzeug in den beliebten Farben Schwarz, Silber oder Dunkelblau, denn diese Farben sind auf dem Gebrauchtwagenmarkt gefragt. Wer Wert auf Sicherheit und ein verringertes Unfallrisiko legt, sollte sich mit weißem Lack anfreunden, rät der TÜV Nord. Schwarz birgt das höchste Risiko, auch Grau und Anthrazit sind wenig empfehlenswert. Die durchschnittliche Unfallrate von dunklen und farbigen Autos, die bei Dunkelheit ebenfalls schwarz wirken, ist in der Regel höher als die von weißen Wagen. Denn helle Farben kommen in der Umgebung seltener vor und reflektieren das Licht besser als dunkle Oberflächen. Weiße Autos fallen deshalb am meisten auf.

Was erlaubt der Grünpfeil an Ampeln?

Trotz roter Ampel nach rechts abbiegen - das kleine Blechschild mit einem grünen Pfeil erlaubt das. Aber nur mit Einschränkungen. Die wichtigste: Wer ohne anzuhalten abbiegt, begeht einen Rotlichtverstoß, der mit bis zu 100 Euro Bußgeld und drei Punkten in der Flensburger Verkehrssünderkartei geahndet wird. Das Abbiegen an einem Grünpfeil ist ausschließlich nach rechts erlaubt und nur dann, wenn kein anderes Fahrzeug die Kreuzung quert. Auch Fußgänger und Radfahrer haben Vorrang und dürfen nicht behindert oder gefährdet werden. Der Grünpfeil verpflichtet nicht zum Rechtsabbiegen, sondern erlaubt es nur. Niemand sollte sich daher durch Hupen oder Lichtzeichen zum Abbiegen drängen lassen.

Wie viel Licht gehört ans Fahrrad?

Die StVZO hat für Fahrräder klare Vorschriften. Ein weißer Frontscheinwerfer und rotes Rücklicht sind Pflicht. Ein Dynamo ist ebenfalls notwendig - das gilt auch für Radler, die Batterieleuchten nutzen. Einzige Ausnahme sind Rennräder mit einem Gewicht bis elf Kilogramm. Standlicht am Fahrrad ist kein Muss, aber erlaubt und sinnvoll. Vorgeschrieben sind dagegen als passive Beleuchtungselemente ein weißer Frontreflektor, der in den Scheinwerfer integriert sein darf, ein roter Reflektor hinten, gelbe Pedalrückstrahler sowie gelbe Speichenreflektoren vorne und hinten. Alternativ zu diesen können Reifen mit Reflexionsstreifen an den Wänden genutzt werden. dpa

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken