Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
René Gralla
14.04.2012

Rezept für 50plus: hartes Training, viel Quark

Die Karrierestationen von ILONA RINAS heißen: Textilfabrik - Fitnessstudio - WM-Dritte im Natural Bodybuilding

Sie stemmt mehr als das Doppelte des eigenen Körpergewichts. Dabei wird ILONA RINAS in wenigen Monaten ihren 60. Geburtstag feiern. Die gebürtige Ungarin aus Mohács lebt mit Mann Ulfert, der aus Stralsund stammt, und Sohn Ramon in Neufeld im südlichen Dithmarschen. Und sie hat im Natural Bodybuilding bei der WM in New York einen sensationellen dritten Platz belegt. Diese Frau dürfte somit die stärkste Seniorin der Republik sein.
6e5397c467168be6567e90737ee5e84c.jpg
Eine Frau, zwei Hobbys: Dreikampf...

nd: Sie sind in einem Alter, in dem viele sportlich kürzer treten. Sie aber machen Bodybuilding: Das geht tatsächlich?
RINAS: Ja, natürlich! Sie müssen bloß Lust dazu haben und ausreichend Kondition. Und das setzt wiederum voraus, dass Sie regelmäßig trainieren.

49659965e70cacd025832320d7a988c5.jpg
... und Malen.

Wie kommt man als Frau dazu, diesen Sport zu betreiben, der primär doch wohl eine Domäne der Männer ist?
Als ich noch in Ungarn lebte, hatte ich einen Job, für den ich viel Kraft brauchte. Ich arbeitete in der Textilproduktion, und da musste ich oft Rollen mit einem Gewicht von 50 Kilogramm und mehr bewegen. Ich wog damals aber nur 47 Kilogramm, und gleichzeitig wollte ich im Betrieb nicht immer die Männer um Hilfe bitten. So begann ich, ins Fitnesscenter zu gehen und Kondition anzutrainieren.

Und welche Gewichte können Sie inzwischen schultern?
Beim Kraftdreikampf schaffe ich bei der Übung Kniebeuge 130 Kilogramm. Und das bei einem Körpergewicht von aktuell 60 Kilogramm und einer Größe von 1,58 Metern.

Wie haben Sie diese Muskelkraft aufgebaut?
Durch hartes Training und die richtige Ernährung: viel Fisch und Geflügel, viel Käse, Quark und Eier.

Reicht das? Keine Spritzen oder ähnliche Hilfsmittel?
Nein, nein. Beim »Natural Bodybuilding« ist Doping geächtet. (Der Welt-Dachverband heißt Drug Free Athletes Coalition - d.R.).

Wenn jemand im Alter von 50plus etwas gegen erschlaffende Muskeln tun will: Ist so ein später Einstieg überhaupt noch möglich?
Es ist nie zu spät. In jedem Alter kann man durch regelmäßiges Training seine Haut straffen, Gelenkmuskulatur und Knochen stärken. Und die Energie, die man durch Sport gewinnt, wird obendrein die Lebenslust steigern.

Vielleicht ist so ein Fitnessprogramm sogar besonders empfehlenswert für diese Altersgruppe?
Muskelaufbautraining verbunden mit Ausdauerübungen ist wirklich eine ideale Sportart, um im Alter fit und gesund zu bleiben. Ich kenne beispielsweise viele Leute, die durch spezielles Rücken- und Bauchtraining schmerzfrei geworden sind. Sie müssen nur den ersten Schritt schaffen: einfach anfangen und nicht vorschnell wieder aufgeben.

Wie oft pro Woche sollte ich trainieren?
Dreimal und dann wenigstens eine Stunde. Aber alles langsam anfangen - selbst wenn es nur zehn Minuten sind - und sich auch langsam steigern.

So haben Sie letztlich im vergangenen Jahr bei der WM im Natural Bodybuilding in New York einen sensationellen dritten Platz geschafft .
Es war eine um so größere Überraschung, da der Wettbewerb offen für alle Altersklassen war. So dass ich gegen Konkurrentinnen angetreten bin, die meine Töchter oder sogar meine Enkelinnen hätten sein können.

Sind Sie schon zum Profi geworden?
Nein, ich bin hundertprozentige Amateurin. Ich finanziere bisher alles aus eigenen Mitteln. Wenn sich künftig Unterstützer oder ein Sponsor finden würden, wäre das natürlich eine große Hilfe.

An den Wänden in Ihrem Haus sehe ich Fresken, die aus antiken Villen stammen könnten und eine sonnige Atmosphäre verbreiten.
Vor allem in der dunklen Jahreszeit male ich, und besonders die Zeit des Römischen Reiches inspiriert mich. Ich finde diese Epoche einfach faszinierend.

Gespräch: René Gralla

Weitere Informationen: www.ilonarinas-gehringer.de.tl

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken