Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
14.04.2012
Person

Haushälter

Otto Fricke soll neuer Schatzmeister der FDP werden

Das liberale Personalkarussell hat sich in jüngster Vergangenheit schnell gedreht. Erst trat Guido Westerwelle vom Amt des Parteivorsitzenden zurück und Philipp Rösler rückte zum Chef auf. Dann schmiss Christian Lindner die Brocken als Generalsekretär hin und Schatzmeister Patrik Döring wurde - zunächst kommissarisch - sein Nachfolger. Wenn Döring nächstes Wochenende von den Delegierten das Bundesparteitags offiziell ins Amt gewählt wird, muss sein Posten als Schatzmeister neu besetzt werden. Heißester Kandidat dafür ist Otto Fricke, haushaltspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion aus Krefeld in Nordrhein-Westfalen.

Der 46-jährige Jurist ist einer von vier Parlamentarischen Geschäftsführern seiner Fraktion. Wenn man einschlägigen Medien Glauben schenken darf, hat Fricke als Schatzmeister eine schwere Aufgabe zu bewältigen. Laut Springer-Presse ist die FDP nämlich in Geldnöten. Gönnerhafte Spender der Partei hätten von Schwarz-Gelb die Nase voll und holten nicht mehr so gerne das Portemonnaie aus der Tasche. Auch sei die Zahl der Mitglieder zurückgegangen, und damit fließen weniger Beiträge auf die Parteikonten. Außerdem gibt es nach den unterirdischen Landtagswahlergebnissen im Saarland und in Berlin für die Liberalen weniger Wahlkampfkostenerstattung.

Doch haushalten kann Fricke, diese Qualität hat er bereits unter Beweis gestellt. Der dreifache Familienvater leitete von 2005 bis 2009 den Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags. Allein mit guter Buchführung ist es in der aktuellen Situation der FDP allerdings nicht getan. Ihr unmittelbares Ziel muss es sein, bei den anstehenden Wahlen in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein die fünf Prozent zu knacken. Verpasst die Partei den Einzug in beide Landesparlamente, dann steht auch die Regierung in Berlin wieder zur Diskussion.

Die FDP-Misere wird der neue Schatzmeister nicht beenden. Die Krise wird die Liberalen noch lange nach dem Parteitag beschäftigen. Ob Rösler dann noch Parteichef ist, wird sich nach den beiden Landtagswahlen zeigen.

Christian Klemm

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken