Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Gerd Öfinger
14.04.2012

Occupy und Blockupy

Mit der Frühlingssonne erwacht der Protest vor der Frankfurter Bankenzentrale zu neuem Leben

Nach bitterkalten Winternächten bereiten sich die Aktivisten und Unterstützer des Occupy Frankfurt Camps derzeit vor dem Sitz der Europäischen Zentralbank (EZB) auf ein heißes Frühjahr vor.
1b3e8214ec011e74b605454950f0bd0d.jpg
Das Bündnis Blockupy ruft zu Aktionstagen vom 16. bis 19. Mai.

Mitte Mai wird die EZB im Mittelpunkt einer viertägigen internationalen Protestveranstaltung stehen, mit der ein breites Aktionsbündnis »Widerstand gegen das Spardiktat von Troika und Regierung« und internationale Solidarität bekunden will. »Blockupy Frankfurt« nennt sich der Zusammenschluss von Attac-Aktivisten, Gewerkschaftern, Erwerbsloseninitiativen und vielen anderen Gruppen und Initiativen.

Warmlaufen für die Maitage will sich die Occupy-Bewegung schon Ende kommender Woche mit einer Demonstration unter dem Motto »Heute Griechenland, morgen Europa und übermorgen die ganze Welt«. Dabei sind Redebeiträge und Zustandsberichte von Aktivisten aus Griechenland, Spanien und Oakland im US-Bundesstaat Kalifornien vorgesehen. »Bringt alle Eure Forderungen auf Schildern in allen Sprachen mit!« heißt es in einem Occupy-Aufruf: »Wir wollen keine Fahnen und Banner zeigen«, so die Bitte an alle Teilnehmer, die wie schon im Herbst darauf abzielen dürfte, dass bei der Demonstration keine Gewerkschafts- oder Organisationsfahnen auftauchen.

Doch vor dem anstehenden Protestmarathon ist am morgigen Sonntag im Zeltlager auf dem Grünstreifen vor der EZB-Zentrale Feierlaune angesagt. Anlass ist das auf den Tag genau sechsmonatige Bestehen von Occupy Frankfurt. Hierzu sind alle Sympathisanten eingeladen, sich ab 12 Uhr mittags dem Brunch an einer »Bunten Tafel am Platz der Bunten Revolution« anzuschließen und Speisen für das große Buffet mitzubringen. Der harte Kern im Lager kann sich zugute halten, auch in bitterkalten Winternächten nicht aufgegeben zu haben. Nun geht es nicht nur mit den Temperaturen wieder aufwärts. Während die Zahl der Kampierenden im Februar auf einen Tiefstpunkt von etwa 30 pro Nacht geschrumpft war, zählen die Aktivisten derzeit wieder zwischen 50 und 70 Übernachtungen.

»Wir sind gegen jede Gewalt«, betonte Occupy-Aktivist Thomas am Freitag bei einer Pressekonferenz des Blockupy-Bündnisses in Anspielung auf Ausschreitungen am Rande einer von anarchistischen Gruppen beherrschten Frankfurter Antikapitalismus-Demonstration Ende März. Um ähnliche »menschenverachtende« Szenen zu vermeiden und dem Protest im Mai einen friedlichen Charakter zu verleihen, werde man zeitnah geeignete Maßnahmen umsetzen, so Thomas. Auch wenn mit den Blockadeaktionen am 18. Mai der Geschäftsbetrieb in der EZB und anderen Frankfurter Bankzentralen blockiert werden sollen, geht von uns keine Gewalt aus, betonte auch Christoph Kleine von der Interventionistischen Linken. Das Blockade-Konzept orientiere sich an Erfahrungen mit Protesten gegen den G8-Gipfel 2007 in Heiligendamm sowie an Aktionen gegen Neonazi-Aufmärsche in Dresden. Es stütze sich auch auf das Konzept einer frühmorgendlichen Bankenblockade, das eine bundesweite »Aktionsgruppe Georg Büchner« für den Oktober 2010 in Frankfurt vorbereitet und mangels Masse kurzfristig wieder abgeblasen hatte, so Kleine auf nd-Anfrage. Im Gegensatz zu 2010 sei 2012 die Zeit dafür reif und eine viel größere Teilnehmerzahl zu erwarten, weil immer mehr Menschen verstünden, dass die Krise dauerhaft sei und nicht nur in Griechenland, sondern auch in Deutschland massive soziale Folgen nach sich ziehen werde.

In einem Offenen Brief des Blockupy Frankfurt-Bündnisses an die EZB-Beschäftigten werden die EZB-Angestellten beruhigt: »Diese Aktion richtet sich nicht gegen Sie persönlich und Ihre Kollegen, sondern gegen die EZB als Hauptakteur der Politik der Troika.« Sollten EZB-Angestellte darüber nachdenken, die Blockupy-Aktionen zu unterstützen, so seien sei in den Reihen der Demonstranten »herzlich willkommen«. Unterstützung für Blockupy hätten nach Angaben der Veranstalter auch einzelne Gewerkschaftsgliederungen wie die GEW Hessen, ver.di Stuttgart und die DGB-Jugend Hessen-Thüringen zugesagt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken