Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
14.04.2012
Meine Sicht

Armselig

Klaus Joachim Herrmann über die Anti-Müller-Stimmung

Teile der hauptstädtischen SPD demontieren mit dem Landesvorsitzenden Michael Müller ohne erkennbare Not gerade die nach Klaus Wowereit wichtigste Figur. Neben dem Regierenden Bürgermeister ist der Senator für Stadtentwicklung der Mann mit dem größten Einfluss und Gestaltungsraum. Ohne seine Leistung kann die SPD in der Regierung kaum erfolgreich sein. Auch eine erfolgreiche Koalition mit den Roten war nur mit einem Mann wie ihm zu machen. Müller hielt den Laden zusammen.

Nun verdichtet sich allerdings eine Art diffuser Anti-Müller-Stimmung. Der Genosse wird öffentlich als fähig gelobt, während Attacken gegen ihn laufen. Die sind so schwer zu greifen, dass dagegen nächtliche Klingelstreiche und Eierwürfe als klare Botschaften erscheinen. Selbst ein Gegenspieler ist immer noch vermutet - aber nicht erklärt.

Das derzeit einzige wirkliche Argument lautet, als Senatsmitglied bei Rot-Schwarz sei der SPD-Landesvorsitzende zu stark in die Koalition eingebunden, als dass er originäre sozialdemokratische Positionen vertreten könne. Aber er ist doch im Senat, um SPD-Interessen durchzusetzen - anderswo sind SPD-Parteivorsitzende sogar Regierungschefs. So reduziert sich das Hauptargument gegen Müller auf die schlichte Vermutung, dass er eines Tages vielleicht nicht so würde, wie er sollte, wenn er müsste. Über so etwas soll er als Parteichef fallen? Man mag es kaum glauben. Manchmal freilich hat aber schon weit weniger genügt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken