Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Dieter Schütt
16.04.2012

»Objektiv« streiten?

Grass I

In einem Leserbrief, den diese Zeitung veröffentlichte, stand: »Niemand, der auch nur annähernd normale menschliche Regungen empfindet, wird an dem Gedicht von Günther Grass etwas israelfeindliches … finden.« Abgesehen von der streitbaren Schreibweise mehrerer Worte: Diese Aussage rückt Kritiker des Günter-Grass-Textes - um nur Günter Wallraff, Rolf Hochhuth, Fritz Stern, Durs Grünbein, Beate Klarsfeld zu nennen - ins Verdachtfeld des Abnormalen, ja des psychologisch Betreuungspflichtigen. Wegen nicht mal »annähernd normaler Regungen«. Meinung als Krankheit. Finsternis grüßt.

Vergessen wir Grass' unglücklich anmaßendes Gedicht, das der Historiker Fritz Stern eine traurige »Selbstverwundung« nennt. Bemerkenswert ist der Ton. Wie so vieler Debatten. Anwallung, Schimpfiade, Suada. Einerseits: Handfeste Beleidigung hat literarische Tradition - Villon, Heine, Biermann. Andererseits ist nichts so sehr wie die Polemik ein Prüfmesser von Intelligenz, nämlich: im gewählten Ausdruck für die eigene Empörung überlegter zu sein, als es in den Tiefen des Unterbewusstseins gängige Praxis ist.

Regelmäßig geht an Streitpartner die Mahnung, man möge trotz Kritik »objektiv« bleiben. Beobachtbar beim Thema Grass wie bei Diskussionen zum gehabten »Feudalsozialismus« (Friedrich Dieckmann). Besonders Linke rufen gern nach Objektivität, dann, wenn die eigene Geschichte zur Debatte steht. In Richtung Kapitalismus geht man lässiger mit der »Objektivität« um, obwohl er als bürgerliche Zivilisationsform weit mehr ist als nur Gier und Krieg.

Es gibt diese Objektivität nicht! Im Gegensatz zum Naturwissenschaftler, der seinen Gegenstand von außen betrachtet, ist der Geschichte erlebende wie nacherzählende Mensch ein bleibend Verstrickter in einer niemals nebelfreien Unübersichtlichkeit. Das bestimmt auch jede Interpretation, sie ist widersprüchlich bleibende Subjektivität. Aushaltbar!

Geschichtliche Bewegung ist Zusammenprall lebendiger Kräfte, hat also Verschiebungen und Prellungen der menschlichen Verfasstheit zur Folge. Man überlebt Geschichte nicht unbeschadet. Einer der möglichen Schäden, ob Volk oder Individuum: Opfer zu werden. Opferexistenz ist eine Abweichung vom gewünschten Leben. Also nicht nur mit jeder Herrschaft, sondern auch mit jedem Opfer einer politischen Lage (ob Volk oder Individuum) kommt eine Beschädigung der zivilen Balancen in die Welt. Ursache und Wirkung. Alte Wirkungen schaffen logischerweise neue Ursachen. Psychosen, die in Aggressivität umschlagen (ob bei einem Volk oder einem Individuum), die wählt man sich nicht selbst. Man muss dafür kein Verständnis aufbringen. Aber man kann. Und als normale menschliche Regung darf solches Verständnis für jemanden, der überall Feinde sieht, schon gelten.

Geschichte ist fortdauerndes Unmaß, das Streiten darüber auch. Ungehemmte Meinung der Freiheit, die oft schmerzt. Mal wegen der eigenen Dummheit, mal, weil die eigene Klugheit nicht durchkommt. Zu dieser Freiheit gehört, dass sie stattfinden darf. Ganz objektiv. Ihr Wert: im Dienste der Wahrheit jene Hoffnung zu erhöhen, keiner habe wirklich recht. Eine Hoffnung, die man als wünschenswerteste Regung bezeichnen darf. Normal ist sie im »Reizklima des Rechthabenmüssens« (Martin Walser) noch lange nicht.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken