Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Christa Luft
16.04.2012
Kurz, Nick, Luft & Hickel

Neues ökonomisches Denken

51ffbc9b8dfaa162469a65b9d825b02a.jpg
»Die Finanzkrise hat die Defizite der neoklassischen Wirtschaftslehre offengelegt.«

Die Finanzkrise hat auch die Defizite der herrschenden neoklassischen Wirtschaftslehre offengelegt. Diese sieht Marktmächte als Naturgegebenheit und den Menschen als eigennützigen Homo oeconomicus. Damit erstarrt sie in Realitätsferne und gibt für Wirtschaftspolitik und -praxis Fehlorientierungen. Eine Neuausrichtung ist überfällig. Primär geht es darum, die Ökonomie aus ihrer Allmachtstellung wieder als Teilsystem in die Gesellschaft einzubetten, dem »ökonomischen Imperialismus« ein Ende zu setzen, wie es Thomas Straubhaar formuliert. Mit solcher Forderung ist der Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts in Ökonomenzunft in Deutschland allerdings ziemlich allein. Sie entspricht eher dem Ton des kürzlich veröffentlichten Aufrufs von 98 besorgten, nicht dem Mainstream folgenden Wissenschaftlern zu einer Erneuerung der Lehre, die »sich dogmatisch verkapselt hat«.

Wirtschaftsdaten müssen als soziale Verhältnisse und nicht nur als für die Modellverarbeitung geeignete quantitative Zusammenhänge analysiert werden. Eine wissenschaftliche Schule, die praktischen Wert haben will, darf nicht in Ökonomismus verharren, sie muss von der Frage nach dem Sinn des Wirtschaftens ausgehen. Verfassungsrechtlich gibt es dazu auf Bundes- und Landesebene am Gemeinwohl orientierte Gebote. Doch Wirtschaftstheorie und -alltag sind davon weit entfernt. Generationen von Studierenden, die späteren Akteure in Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien, sind an bundesdeutschen Hochschulen von der Lehrmeinung Milton Friedmans geprägt worden. Für ihn haben Führungskräfte der Großbetriebe keine andere soziale Verantwortung zu übernehmen, als »für ihre Aktionäre soviel Geld wie möglich zu verdienen«.

Das Befolgen von Verfassungsgeboten kann nicht dem Gusto des einzelnen Unternehmers oder Managers überlassen bleiben. Freiwillig werden diese sich - von Ausnahmen abgesehen - auf soziale und ökologische Belange nur einlassen, wenn sie darin langfristig eine Chance zur Gewinnsteigerung sehen. Häufig aber ist, was einzelwirtschaftlich als rational erscheint, gesamtwirtschaftlich kontraproduktiv, sozial zerstörerisch und umweltbelastend.

Natürlich darf betriebliches Gewinninteresse nicht delegitimiert werden. Wohin das führt, haben wir im Realsozialismus schmerzlich erlebt. Aber der Gesellschaft sollen nicht Trends aufgezwungen werden, die von einer privaten Profitmaximierungsstrategie vorgegeben sind. Unmoralisch ist nicht unternehmerisches Gewinnstreben an sich, sondern verweigerte Teilhabe derer am Gewinn, die ihn erarbeitet haben, eine Risiken auf andere abwälzende Renditejagd und die Kommerzialisierung aller Lebensbereiche.

Die Wirtschaftswissenschaften müssen einzelwirtschaftliche Rationalität und gesamtwirtschaftliche Vernunft weitestmöglich in Einklang bringen. Wirtschaftsethik gehört ins Ökonomiestudium, Personalmanagement muss auch auf soziale Kompetenz Wert legen. Gebraucht wird eine Politische Ökonomie, die verschiedene Schulen, die marxistische eingeschlossen, zu Rate zieht und zu kulturvollem Meinungsstreit einlädt. Das setzt allerdings eine Berufung und Wertschätzung von Lehrenden nach anderen als den gegenwärtigen Zeitgeist-Kriterien voraus.

In der wöchentlichen nd-Wirtschaftskolumne erläutern der Philosoph Robert Kurz, der Ökonom Harry Nick, die Wirtschaftsexpertin Christa Luft und der Wirtschaftsprofessor Rudolf Hickel Hintergründe aktueller Vorgänge.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Bisher hat 1 Leser diesen Artikel in seiner Favoritenliste empfohlen.