Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ralf Klingsieck, Paris
17.04.2012

Das gehört verboten!

Eurex-Terminkontrakt sorgt für Aufregung im französischen Wahlkampf

In Frankreich sorgt ein Terminkontrakt der Deutschen Börse für Aufregung. Anleger können damit auf einen Kursverfall französischer Staatsanleihen wetten.

Die Deutsche Börse AG ist zum Thema im französischen Präsidentschaftswahlkampf geworden. Die Terminbörse Eurex, eine Filiale des Frankfurter Börsenbetreibers, brachte am Montag einen neuen Terminkontrakt auf französische Staatsanleihen auf den Markt, was in Frankreich Empörung und Proteste vor allem von den linken Oppositionsparteien, aber auch von einigen rechten Politikern auslöste. Dieser neue Kontrakt sei ein weiterer Beweis dafür, dass die Banken und Finanzmärkte skrupellos nach Gewinn trachten und dabei alle Bereiche der Wirtschaft und des Lebens der Bürger zu beherrschen versuchen, meinen die Kritiker.

Es handele sich um ein »neues Instrument zum Spekulieren gegen die französischen Schulden«, erklärte Jean-Luc Mélenchon, Präsidentschaftskandidat der Linksfront aus der Kommunistischen Partei und der Partei der Linken. Eva Joly, Kandidatin der Grünen, spricht von einer »Zeitbombe mitten im Präsidentschaftswahlkampf«. Der aussichtsreichste Herausforderer von Präsident Nicolas Sarkozy, der Sozialist François Hollande, forderte die Bundesregierung auf, diese Spekulation unverzüglich zu unterbinden. Auf den Einwand, dass die Regierung dazu rechtlich gar nicht in der Lage sei, entgegnete Hollande: »Darin besteht ja gerade die Herausforderung dessen, was auf europäischer Ebene geändert werden muss. Oder sollen wir etwa den Spekulanten Tür und Tor öffnen?« Er ist überzeugt, dass es eine Anzahl von Finanzprodukten gibt, die man »schlicht und einfach verbieten muss«. Dies betreffe vor allem jene, die nicht der konkreten Risikoabsicherung dienten. »Wenn das Produkt losgelöst ist vom Wert eines Gutes, dann darf es auch nicht Mittel zur Spekulation sein.« Die sozialistische Europaabgeordnete Catherine Trautmann bedauert, dass durch solche Finanzinstrumente die »Fragmentierung der europäischen Finanzmärkte zunimmt«, die Spekulationen gegen die Schulden einzelner Eurostaaten um sich greifen und die Schaffung der dringend nötigen Eurobonds dadurch ein Stück weiter in die Ferne rückt.

Das Finanzministerium in Paris beschränkte sich darauf zu erklären, man habe »keinerlei Recht«, die Einführung des neuen Terminkontrakts auf französische Staatsanleihen »zu erlauben oder zu verbieten«. Gleichzeitig räumte ein Sprecher ein, man sei bereits seit Wochen informiert, denn Eurex habe die Einführung des Terminkontrakts der französischen Staatsschuldenverwaltung AFT angekündigt. Dagegen will Nationalbankpräsident Christian Noyer Spekulationen gegen die französischen Staatsschulden »mit aller Kraft bekämpfen«. Auch Jean-Pierre Jouyet, der Chef der Börsenaufsicht AMF, nannte die Einführung durch Eurex »kein gutes Signal im gegenwärtigen Kontext«.

Eurex verteidigt sich, man habe den Terminkontrakt aufgrund der gewachsenen Nachfrage der Investoren eingeführt. Seit sich im Rahmen der Eurokrise die Zinsdifferenzen zwischen den Staatsanleihen der Euroländer stark vergrößert habe, suchten die Anleger ein Instrument der »Absicherung«, so ein Eurex-Sprecher. Er bestritt, dass es einen Zusammenhang zwischen der Einführung des Kontrakts und des Termins der Präsidentschaftswahl eine Woche später gebe.

Das sehen die Akteure auf den Finanzmärkten offensichtlich anders. So sagte Pierre-Antoine Dusoulier, Präsident der Online-Bank Saxo Banque, in einem Rundfunkinterview: »Wir haben enorm viele Anfragen. So etwas haben wir noch nie gesehen. Viele wollen mit dem neuen Terminkontrakt auf den Ausgang der Wahlen wetten.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken