Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
17.04.2012

Du weißt schon wer

Kommentar von Uwe Kalbe

Man kennt es aus den Harry-Potter-Filmen. Der eine, entscheidende Name, der nicht genannt werden darf, wird dann doch immer wieder genannt. Ob »Du weißt schon wer« zurückkommt oder nicht, ist bei Harry Potter die Frage, und auch wenn Gut und Böse dort anders verteilt sind, hängt von einer positiven Antwort der Fortgang der Dinge im Film wie bei der LINKEN schicksalhaft ab. Weil Oskar Lafontaine eine Entscheidung über seine bundespolitische Zukunft erst nach den Wahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen treffen will, darf es jetzt nicht konkret werden, muss sich die Partei ein Schweigegelübde auch über den Rest des Personals auferlegen. Der Name der Person, auf die sich alle Augen richten, fällt dabei trotzdem immer wieder. Allerdings nicht, wenn es um das Für und Wider einer Personaldebatte geht. Letztlich deshalb, weil keiner Klartext reden will darüber, dass alle Unwägbarkeiten letztlich mit dieser Verweigerung zusammenhängen.

Wer wird die LINKE führen? Den Namen von »Du weißt schon wem« zu nennen, das gilt offenbar noch nicht als Personaldebatte, weil Oskar Lafontaine so über alle Zweifel erhaben scheint, was seine öffentliche Wirkungsmacht für die Partei angeht. Es ist wohl richtig: Personaldebatten in Wahlkämpfen zu führen, ist problematisch. Doch keine Personaldebatten zu führen, wenn diese anstehen, auch. Glaubwürdigkeit ist in beiden Fällen in Gefahr. Wenn das eigene Personal feindselig kommentiert wird. Oder wenn Zurechtweisungen Schweigen erzwingen wollen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken