Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Manfred Hönel
18.04.2012

Eisbären am Stock

Verletzungssorgen beim Eishockeymeister

Die Berliner Eisbären leckten gestern ihre Wunden nach dem 2:0-Sieg im ersten Finalspiel gegen Mannheim. Zum Training liefen nur elf Feldspieler und Reservetorwart Kevin Nastjuk aufs Eis. Sven Felski, Jonathan Sim und James Sherrow ließen sich dagegen medizinisch behandeln. Für den Torschützen Mads Christensen hatte Trainer Don Jackson eine »Erholungspause« im Kraftraum angeordnet. »Wir hoffen aber, dass wir heute alle in Mannheim wieder an Deck haben«, sagte Verteidiger Frank Hördler.

Der Neu-Lindenberger hatte in Spiel eins eine starke Partie geboten. Die Berliner Abwehr hielt zusammen wie selten zuvor. Da staunte selbst Mannheims Trainer Herold Kreis: »Ich habe die Berliner Verteidigung lange nicht so stark gesehen.« Für Hördler war das Spiel ohne Gegentor auch ein Verdienst seiner Kollegen im Sturm: »Die Jungs sind gerannt wie die Teufel. Ohne ihre Hilfe hätten wir Verteidiger nicht so sicher stehen können. Außerdem war da auch noch unser Keeper Rob Zepp.«

Durch den Ausfall von André Rankel (Sperre) und Florian Busch (Kopfprellung) sah sich Trainer Jackson gezwungen, völlig neue Reihen zu formieren. »Vielleicht hat das die Mannheimer verunsichert. Ihre Videoaufzeichnungen von unseren vorherigen Spielen konnten sie in die Tonne schmeißen«, war Frank Hördler sichtlich amüsiert. Das Lächeln könnte dem Nationalspieler allerdings heute vergehen, denn Mannheims Yanick Lehoux droht: »Wir gewinnen zu Hause und werden Deutscher Meister.«

Bei den Berlinern kann wahrscheinlich Florian Busch wieder mitmischen. »Wenn wir dann noch so kämpferisch und diszipliniert spielen wie am Sonntag, ist auch gegen das Starensemble der Adler in Mannheim etwas drin«, bleibt Frank Hördler Optimist.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken