Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Alexander Ludewig, München
19.04.2012

Hoffen auf ein gutes Ende

FC Bayern will nach Sieg gegen Madrid die Saison in der Champions League retten

Dass keine Entscheidung fallen würde, am Dienstagabend in der Münchner Arena, war allen vorher klar. So unterließen es auch alle Münchner, nach dem 2:1-Sieg gegen Real Madrid weiter vorauszublicken als bis zum kommenden Mittwoch, dem Tag des Rückspiels in der spanischen Hauptstadt. Richtungweisend ist der Erfolg des FC Bayern im Halbfinalhinspiel der Champions League schon. Auf der großen europäischen Fußballbühne wollen die Münchner mit dem Finaleinzug ihre Saison noch zum Guten wenden.

Ein Anfang dazu gelang vor 66 000 begeisterten Zuschauern, wenngleich gegen erstaunlich schwache Madrilenen. »Wir können stolz sein«, frohlockte der Münchner Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Gegen einen Großen zu gewinnen, tut immer gut. Ein Sieg gegen Real Madrid ist etwas Besonderes, und der FC Bayern hat nach den Enttäuschungen in der Bundesliga sein Selbstvertrauen wieder gefunden. »Jetzt fahren wir nicht mehr chancenlos nach Madrid«, freute sich Rummenigge.

In der Anfangsphase war das Spiel der Münchner noch unentschlossen und von übergroßem Respekt vor dem Gegner geprägt. Nach sieben Minuten lenkte Torwart Manuel Neuer Karim Benzemas Schuss aus 15 Metern über die Latte.

Doch durch konzentrierte Abwehrarbeit, Zweikampfstärke, genauem Passspiel und Ballbesitz gewann der FC Bayern Sicherheit - und traute sich in der Offensive mehr zu. Nach einer Viertelstunde tauchten die Münchner erstmals gefährlich in Reals Strafraum auf. Zwei Minuten später stand es 1:0. Im Anschluss an eine Ecke drosch Franck Ribéry den Ball entschlossen in die Maschen.

Angetrieben vom spielfreudigen Franzosen, beherrschten die Münchner fortan das Geschehen. Das änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nicht, in der Bayern sechsmal, Real Madrid nur ein Mal gefährlich vor des Gegners Tor kam. Dennoch heiß es nach 53 Minuten durch einen Treffer von Mesut Özil 1:1. Ein schneller Konter genügte den Spaniern zum Ausgleich.

Konnte man Reals Auftreten zuvor als zurückhaltend bezeichnen, ließen sie das Fußballspielen nun komplett sein. Mit der Erkenntnis, dass hier keine Entscheidung über die Finalteilnahme fallen würde, wollten die Madrilenen das Remis verwalten, und hatten dabei immer im Hinterkopf: Am Sonnabend geht es zum FC Barcelona. Im Gegensatz zum FC Bayern ist Real noch im Rennen um die nationale Meisterschaft.

Fast wäre die Verweigerungstaktik aufgegangen. Doch in der 90. Minute lief Stürmer Mario Gomez »blind durch« und hielt seinen »Staksen« hin, beschrieb der Münchner seinen Treffer. Der brachte den verdienten Sieg - und hielt die Hoffnung auf eine gute Saison am Leben.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken