Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Martin Kröger
18.04.2012

Anti-Konflikt-Henkel

7000 Polizisten sollen am 1. Mai mit Deeskalationsstrategie für ruhigen Verlauf sorgen

Bürger, die bei der vergangenen Abgeordnetenhauswahl die CDU gewählt haben, dürften zurzeit etwas irritiert sein. Denn statt wie im Wahlkampf versprochen den »Aufräumer« zu geben, schlägt CDU-Innensenator Frank Henkel bisher eher ruhigere Töne an. Von »Null Toleranz« gegenüber »gewalttätigen Chaoten« und »Randalierern« im Vorfeld des diesjährigen 1. Mai schwadroniert gegenwärtig nur der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU), der das Propagieren ähnlicher Gewaltfantasien allerdings auch vom Berliner Senat erwartet.

Doch dieser Versuchung erliegt Henkel nicht. Das wurde gestern auch bei der Präsentation der Polizeistrategie zum 1. Mai deutlich, die der CDU-Innensenator gemeinsam mit der amtierenden Polizeipräsidentin Margarete Koppers vorstellte. Wie in zehn Jahren unter Rot-Rot erprobt, will auch der neue Senat an der Doppelstrategie der »Ausgestreckten Hand« festhalten. »Das heißt viel Kommunikation, aber auch konsequenten Einsatz gegen Gewalttäter durch die Polizei«, erläuterte Henkel. Nur so sei zu hoffen, das alljährliche Gewaltritual am 1. Mai irgendwann einmal zu durchbrechen. »Alle haben am 1. Mai einen Anspruch auf einen friedlichen Tag: die Demonstrationsteilnehmer, Gewerbetreibende, Kiezfest-Besucher, Anwohner, aber auch die Polizisten.«

Auch die Polizeivizepräsidentin Margarete Koppers, die seit fast einem Jahr den vakanten Polizei-Chefposten bekleidet, sieht in der Doppelstrategie »den einzigen richtigen Weg«. Von diesem habe sich die Polizei auch nicht durch Rückschläge wie 2009 abbringen lassen, als Autonome aus einer Demonstration die Polizei massiv angriffen. Gegenwärtig, so Koppers, befinde sich die Polizei mit allen Veranstaltungsanmeldern in Kooperationsgesprächen. Für die »Revolutionäre 1.Mai-Demonstration« etwa, zu der am 1. Mai ab 18 Uhr rund 15 000 Teilnehmer aus der linken Szene in Kreuzberg erwartet werden, hofft die Polizeichefin, in weiteren Gesprächen einen Kompromiss zur Route zu erzielen, der alle zufriedenstellt. »Es gibt Auflagen, aber mit Sicherheit kein Verbot«, dementierte Koppers anders lautende Presseberichte. Man habe auch nichts gegen eine Route von Kreuzberg nach Mitte.

Auf »bewährte« Konzepte setzt die Polizei dieses Jahr auch in anderen Bereichen: In der Walpurgisnacht und dem am 1. Mai in Kreuzberg stattfindenden »Myfest«, das der Bezirk erneut rund um den Heinrichplatz austragen will, soll es wieder großflächige Flaschenverbote geben. »Wir bleiben beim Flaschen- und Gewerbekonzept«, kündigte der Polizeieinsatzleiter für den 1. Mai, Jürgen Klug, an. Wie in den Vorjahren wollen sich die Einsatzkräfte bei den Veranstaltungen und Festivitäten möglichst zurückhalten. Insgesamt 7000 Polizisten sollen in der Walpurgisnacht und am 1. Mai in der Hauptstadt im Einsatz sein, davon 4000 aus Berlin.

Befürchtungen, dass durch das verlängerte Wochenende sogenannte Krawalltouristen nach Berlin kommen könnten, teilt die Polizei indes nicht. »Es gibt keine Erkenntnisse, dass es mehr Potenzial gibt als in den vergangenen Jahren«, sagte Koppers. Auch die aus der linken Szene angekündigten Aktionstage sehe man trotz erster Brandanschläge mit »Gelassenheit«. Eine Prognose zum diesjährigen 1. Mai will die Polizeichefin dennoch nicht abgeben. »50 Prozent sind Einsatztaktik, der Rest ist Glück.«

Linksradikale Gruppen wie die Antifaschistische Revolutionäre Aktion Berlin (ARAB), die die 18 Uhr-Demo mitorganisiert, vernehmen die »versöhnlichen Töne« von Polizei und Innensenat unterdessen mit Skepsis. »Wir wollen eine politische Route vorbei an Springer, der GSW und Jobcenter«, erklärte ARAB-Sprecher Jonas Schiesser. Diesen Vorschlag für die Demo-Strecke wollen die Organisatoren heute der Versammlungsbehörde unterbreiten. Auch den Klageweg behalte man sich nötigenfalls offen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken