Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Wolf H. Wagner, Florenz
19.04.2012

Krise treibt Italiener in den Tod

Demonstration in Rom soll Selbstmorde von Unternehmern thematisieren

Eine düstere Manifestation steht der Stadt Rom am kommenden Mittwoch bevor: Zu einem »Fackelzug des Schweigens« haben die Organisatoren eingeladen, Zehntausende werden um 20 Uhr zu der Demonstration unter dem Motto: »Keine weiteren Selbstmorde mehr!« am römischen Pantheon erwartet.

Unternehmer- und Handwerksverbände als auch die großen Gewerkschaften haben in einer seltenen Übereinstimmung zu diesem Protest gegen die Wirtschafts«reformen« der Regierung Mario Montis eingeladen. Düster auch der Anlass: Seit Jahresbeginn haben sich 23 Unternehmer das Leben genommen - sie waren dem wirtschaftlichen Druck, ausgelöst von der gegenwärtigen Krise, erhöht durch die Steuer- und Sparmaßnahmen der Übergangsregierung nicht mehr gewachsen.

Statistiken zufolge verübten von 2009 bis 2011 über 1000 Unternehmer und Handwerker das Suizid. Motiv war meist die drückende Schuldenlast nicht zurückzahlbarer Kredite, es wird eine Summe von insgesamt 60 Milliarden Euro genannt. 12 000 Betriebe meldeten 2011 Konkurs an, im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um 7,4 Prozent. Über den Dreijahreszeitraum verzeichnet das Staatliche Statistikamt Istat 33 000 Bankrotte.

Die beteiligten Organisatoren des Fackelzugs sind sich einig: So kann es nicht weitergehen. »Unser stiller Protest ist ein Alarmschrei, der von allen gehört werden soll«, erklärte der Vorsitzende des Unternehmerverbandes Federlazio, Maurizio Flammini. Unternehmen, aber auch lokale, regionale und staatliche Behörden müssen endlich auf die Krise reagieren. Nach dem Sparen müsse nun das Wachstum kommen, die Regierung solle dafür Bedingungen schaffen.

Mit dem stummen Protest wolle man auf die dramatische Situation aufmerksam machen, betonte der Sekretär der größten Gewerkschaft CGIL, Claudio di Berardino, dies bedeute aber nicht, dass man sich »den Mund zunähen lasse«. Die CGIL übt massive Kritik an den Plänen der Regierung, das Arbeitsrecht aufzuweichen. Dies befördere die Arbeits- und Hoffnungslosigkeit im Lande noch stärker. Die Arbeitslosenrate liegt gegenwärtig bei 9,4 Prozent. Von den bis zu 25-Jährigen ist einer von Dreien ohne Beschäftigung.

Arbeitsministerin Elsa Fornero lässt sich nur wenig von den Protesten der Basis beeindrucken: Entweder führe man die Reformen so durch wie vorgeschlagen, oder die Regierung sei bereit, zurückzutreten. Die bisherigen Maßnahmen hätten nur Kritik hervorgerufen, erklärte Fornero am Rande einer Unternehmertagung in Reggio Calabria. Nachbesserungen, die auf Drängen der Gewerkschaften vorgenommen wurden, ernteten schärfste Kritik des Unternehmerdachverbandes Confindustria. In einer scharfen Note an die Arbeitsministerin erklärte der Verband, Unternehmen würden Mitarbeiter »nur aus wirtschaftlichen Notwendigkeiten« entlassen.

Eine Lösung des Konfliktes steht nicht bevor. Es ist zu befürchten, dass dem stummen Protest vom kommenden Mittwoch deutlich lautere folgen werden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken