Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Olaf Standke
19.04.2012

NATO-Milliarden für Kabul

Erneut Leichenschändungen durch US-Soldaten in Afghanistan

Während die NATO-Staaten am Mittwoch in Brüssel Klarheit über den Abzug aus Afghanistan suchten, sorgten die US-Truppen für einen neuen Skandal: Laut »Los Angeles Times« haben Soldaten mit Körperteilen toter Selbstmordattentäter für Fotos posiert.

NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat dem kriegsgebeutelten Afghanistan die Unterstützung des Nordatlantikpaktes über das geplante Ende seines Militäreinsatzes im Jahr 2014 hinaus zugesichert. »Wir werden die afghanischen Sicherheitskräfte weiter ausbilden, unterstützen und beraten«, sagte er auf einem zweitägigen Treffen der NATO-Außen- und Verteidigungsminister und betonte, dass er dann aber keinen Kampfeinsatz mehr sehe. Nur ist jetzt schon klar, dass Kampftruppen im Lande bleiben werden, um die Ausbilder zu schützen - oder »notfalls« eben auch mit Spezialkräften den afghanischen Verbänden zu helfen. NATO-Militärs halten bis zu 15 000 Mann für möglich.

Zuletzt gab es am Abzugsplan verstärkt Zweifel. Und die Ankündigungen Australiens und Neuseelands, ihre Kontingente aus der NATO-dominierten Internationalen Schutztruppe ISAF schon vor dem vereinbarten Zieldatum zurückzuziehen, sorgte in Brüssel für neue Irritationen. Der deutsche Verteidigungsminister Thomas de Maizière zeigte sich »überrascht« über die Pläne. »Mein australischer Kollege hat im Februar anders vorgetragen. Aber das kann uns nicht in unserer Strategie beirren.« Der Verteidigungsexperte der LINKEN, Paul Schäfer, sieht in der neuen Welle der Gewalt in Afghanistan dagegen einen »Beleg für das diplomatische Versagen der NATO« und forderte einen zügigen kompletten Truppenabzug als Weg zum Frieden.

Streit ist auch programmiert, wenn es unter den 50 Staaten, die den ISAF-Einsatz unterstützen, darum geht, die künftigen Kosten für die Sicherheitskräfte Afghanistans zu übernehmen. Laut Rasmussen sind ab 2014 jährlich rund vier Milliarden US-Dollar (drei Mrd. Euro) nötig, um rund 230 000 Soldaten und Polizisten zu finanzieren. Er forderte die Verbündeten auf, einen »fairen Anteil« zu übernehmen. Verbindliche Entscheidungen fallen aber auf dem Gipfel Mitte Mai in Chicago noch nicht, er sei ja keine Geberkonferenz.

Derweil sorgte das US-Militär für einen neuen Skandal am Hindukusch. Grausige Bilder, die die »Los Angeles Times« am Mittwoch veröffentlichte, zeigen Soldaten, die mit Körperteilen toter Selbstmordattentäter posieren. Der Informant sprach der Zeitung gegenüber von einem »Verfall der Führung und Disziplin« der Truppe. Wie der ISAF-Oberkommandierende General John Allen verurteilte auch US-Verteidigungsminister Leon Panetta dieses Verhalten. Das Pentagon hat nach eigenen Angaben eine Untersuchung eingeleitet.

Kommentar Seite 4

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken