Axel Troost und Philipp Hersel 20.04.2012 / Kultur
Lasst uns über Alternativen reden!

Die Euro-Krise als Zäsur

Eine neue Finanz-, Geld-, und Wirtschaftspolitik in Europa

Die Europäische Währungsunion war von Anfang an eine Fehlkonstruktion, weil die Vereinheitlichung der Geldpolitik nicht durch eine Koordination der Wirtschafts-, Sozial- und Fiskalpolitik ergänzt wurde. Eine einheitliche Geldpolitik für eine Gruppe von Ländern mit unterschiedlichen Wirtschafts-strukturen, Arbeitsmärkten und Unternehmenslandschaften führt unter Konkurrenzbedingungen notwendigerweise dazu, dass sich die Unterschiede dieser Länder verstärken. Die EU – und noch stärker die Euro-Zone – ernten mit der derzeitigen Krise daher die Früchte ihres Leitbildes: Im Wettlauf gibt es nur einen oder wenige Gewinner. Wo es aber Gewinner gibt, gibt es auch Verlierer. Die Verlierer werden – auch das eine unausweichliche Konsequenz der Marktlogik – abgestraft, gehen bankrott, verschwinden vom Markt. Aber wohin sollen die EU-Mitgliedsländer verschwinden, die im Staatenwettlauf verlieren? Soll die Belegschaft der Griechenland AG – sprich die griechische Bevölkerung – sich eine neue Wirkungsstätte suchen?

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: