Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jens Marx und Rainer Kundel, dpa
20.04.2012

Ausraster im Kabinengang

DEL-Finale: Beim Ausgleich der Mannheimer gegen die Eisbären Berlin kochen die Emotionen hoch

Schon vor dem Schlussakt der Adler gingen Berlins Trainer Don Jackson die Nerven durch. Auf dem Weg in die Kabine nahm sich der Chefcoach der Eisbären bei der 1:4-Auswärtsniederlage Mannheims Kapitän Marcus Kink zur Brust und sorgte für weiteren Zündstoff im ohnehin schon explosiven Finalduell der DEL-Rekordmeister. »Das geht absolut nicht«, ereiferte sich Mannheims Manager Teal Fowler: »Kein Trainer kann sich so etwas leisten.«

Er kümmere sich nicht um Fowler, entgegnete Jackson trotzig. Er forderte vielmehr die DEL auf, sich noch einmal die Szene anzuschauen, die ihn so auf die Palme gebracht hatte: »Marcus Kink traf Busch mit dem Ellbogen am Kopf«, schimpfte Jackson. Offensichtlich hatte sich der Eisbären-Coach aber geirrt. Nicht Kink mit der Rückennummer 17, sondern Nikolai Goc mit der 77 war in den Zweikampf mit Busch verwickelt. »Ich weiß gar nicht, was Jackson da redet. Ich hatte gar keinen Zweikampf mit Busch«, betonte Kink.

Sicherlich dürften die vielen Kopfverletzungen, die die Berliner Mannschaft in dieser Saison zu überstehen hatte, Jackson derart sensibilisiert haben. So steht hinter der weiteren Karriere von Routinier Stefan Ustorf noch immer ein dickes Fragezeichen. Er fehlt den Eisbären seit mehreren Monaten.

Gleichwohl teilten auch die Berliner schon einige Male aus. Der erneut gesperrte André Rankel hatte bei einem Spiel in der Punkterunde den Mannheimer Matthias Plachta mit einem Check schwer am Kopf getroffen. Daraufhin hatte Jackson dem Gefoulten Schauspielerei vorgeworfen. Und bei der 2:5-Niederlage der Berliner am 15. Januar in Mannheim hatte der Gästetrainer sogar die Schiedsrichterkabine stürmen wollen. Fowler hatte ihm seinerzeit nicht ohne Genugtuung zugerufen: »In Mannheim kann man verlieren.«

Freunde dürften die beiden nicht mehr werden. Mindestens zwei Finalspiele hätten Jackson und Fowler in dieser Saison aber noch, um die Dissonanzen zu beseitigen. Nach dem Sieg vor heimischer Kulisse werden die Mannheimer in der Serie best-of-five (1:1) aber nicht übermütig. »Auch wenn es noch so schön war, dieses Spiel hat die Serie noch nicht entschieden. Wir haben keine Sorge, dass Berlin am Freitag versuchen wird, gewaltig zurückzukommen«, sagte Torschütze Christoph Ullmann.

Die Teams seien auf Augenhöhe, stimmte Stürmerkollege Frank Mauer zu und glaubte, einen Trend ausgemacht zu haben: »Bisher gewinnt der, der das erste Tor schießt, das war auch im Halbfinale so. Wir müssen also weiter aus der Kabine kommen wie die Feuerwehr.« In den vergangenen drei Playoff-Spielen der Mannheimer in Berlin konnten sie allerdings nicht ein einziges Tor schießen. Und die Eisbären sind jetzt erst richtig aufgeschreckt. Trainer Jackson richtete letztlich das Wort an die eigenen Spieler: »Am Freitag müssen wir besser spielen.«

Finale (best of 5), 2. Spiel

Adler Mannheim - Eisbären Berlin 4:1

(Stand: 1:1)

3. Spiel
Freitag, 19.30 Uhr, in Berlin

4. Spiel
Sonntag, 16.30 Uhr, in Mannheim

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken