Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
20.04.2012
Meine Sicht

Teures Pflaster

Bernd Kammer zu den Baukosten für die A 100

Eine Überraschung ist die Kostenexplosion bei der A 100 nicht. Was lange währt, wird richtig teuer, lautet das Motto. Ähnliches erlebten wir schon beim Stadtschloss oder dem ICC. Das muss nicht nur an den allgemeinen Preiserhöhungen im Baugewerbe liegen. Gern wird bei solch umstrittenen Projekten die Kalkulation etwas niedriger angesetzt, damit die Zahlen nicht gar so abschreckend wirken. Wenn dann erst mal gebaut wird, gibt's kein Zurück mehr und der Steuerzahler muss bluten.

Man kann fast sicher sein, dass bei den A 100-Kosten das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist. Selbst wenn das Bundesverwaltungsgericht grünes Licht gibt für den Bau, könnte er kaum vor dem nächsten Jahr starten. Da ist Bundestagswahl, und ob der Bund dann die Millionen auch rüberreicht, ist fraglich. Schon Ende vergangenen Jahres hatte der Bundesverkehrsminister gestöhnt, dass es sich bei der A 100 um den teuersten Bundesautobahnbau in ganz Deutschland handele. Da war von den Zusatzmillionen noch gar nicht die Rede.

Die Autobahngelder wären an anderer Stelle besser angelegt. Deshalb muss sich der Senat endlich von seinem Prestigeprojekt, das selbst in der SPD umstritten ist, verabschieden. Bevor die Kosten weiter steigen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken