Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Christian Klemm
20.04.2012

Kreuzritter Kauder

Islamkonferenz wendet sich gegen Salafisten / CDU provoziert mit Aussage

Politik und Muslimverbände trafen sich gestern zur Deutschen Islamkonferenz. Der CDU-Politiker Kauder sorgte für eine Kontroverse.

Seit Tagen ist die Koranverteilung der Salafisten in Deutschland ein viel diskutiertes Thema. Bärtige Männer, die einen Sharia-Staat erreichten wollen, ziehen nicht nur die Blicke in den Fußgängerzonen auf sich, sondern rufen auch die Politik auf den Plan. Und so waren die Islamisten das dominierende Thema auf der Islamkonferenz, die gestern in Berlin stattfand.

»Radikale Salafisten sind unter Muslimen in Deutschland nicht mehrheitsfähig«, erklärte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU). »Diese Botschaft geht auch von der Islamkonferenz aus.« Bereits zum Auftakt des Treffens gab Friedrich eine konsequente Marschroute vor. Religionsfreiheit sei ein »hohes Gut«, erklärte er. Aber den Salafisten gehe es nicht um das Verteilen der für Muslime heiligen Schrift. Vielmehr wollen sie »nicht für eine Religion werben, sondern für eine Ideologie«. Bereits zu Wochenbeginn war Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) vorgeprescht und hatte einen »Pakt gegen den Salafismus« gefordert. Er drängte darauf, die Salafisten zum Konferenzthema zu machen.

Gegründet wurde die Islamkonferenz 2006 vom damaligen Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (ebenfalls CDU). Sie kommt jährlich zusammen und soll nach offizieller Lesart die Integration der vier Millionen Muslime in Deutschland verbessern. Kritiker sehen in ihr eine sinnlose Veranstaltung, die keine verbindlichen Beschlüsse verabschiedet. Der Zentralrat der Muslime hat sich schon von der Konferenz verabschiedet. Er bemängelte unter anderem, dass Islamfeindlichkeit nicht ausreichend thematisiert werde.

Offiziell sollten die Salafisten nicht im Fokus der Konferenz stehen. Auf der Tagesordnung standen häusliche Gewalt und Zwangsverheiratung ganz oben. Beides seien »Verstöße gegen fundamentale Menschenrechte«, heißt es in einer Erklärung. Der Islam sei eine tolerante Religion, die sich gegen Gewalt und Zwangsverheiratung ausspreche und zur Selbstbestimmung ermutige.

Bereits im Vorfeld der Konferenz sorgte Volker Kauder für Wirbel. Der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag sagte in einem Interview, der Islam sei nicht Teil der deutschen Tradition und Identität und gehöre somit nicht zu Deutschland. »Muslime gehören aber sehr wohl zu Deutschland. Sie genießen selbstverständlich als Staatsbürger die vollen Rechte, ganz klar.« Damit widersprach er seinem Parteifreund Christian Wulff, der als Bundespräsident erklärt hatte, der Islam gehöre sehr wohl zur Bundesrepublik.

Die Aussage Kauders wurde umgehend mit Kritik quittiert. Er sei »der letzte Kreuzritter der Union«, spottete SPD-Fraktionsgeschaftsführer Thomas Oppermann. Und Grünen-Chef Cem Özdemir warf Kauder einen »Kulturkampf« vor.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken