Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Alexander Ludewig
21.04.2012

Höhepunkt im Hertha-Theater

Die Berliner müssen im Heimspiel gegen den Tabellenletzten Kaiserslautern gewinnen

Otto Rehhagel ist ein kulturvoller Mensch und bekennender Theaterfreund. Es kommt schon mal vor, dass er Bühnenklassiker rezitiert, wenn er über Fußball spricht. Derzeit führt er selbst Regie - in dem großen Hauptstadtstück »Die Rettung der Alten Dame«. Als Trainer von Hertha BSC.

Es ist ein Drama. Der Berliner Bundesligist befindet sich in größter Abstiegsnot. Folgt man Rehhagel, ist gerade der dritte Akt erreicht. Der Höhepunkt. Das heutige Heimspiel gegen den Tabellenletzten 1. FC Kaiserslautern hat drei Spieltage vor Saisonende einen vorentscheidenden Charakter. »Es geht um alles«, sagt der 73-jährige Altmeister unter den Fußballlehrern.

Wie könnte man Rehhagel widersprechen, der 2004 als Europameister mit Griechenland gar im Olymp angekommen ist. »Das wichtigste Spiel überhaupt«, wie es Rehhagel nennt, muss Hertha BSC gewinnen. Nicht um sich noch auf einen Nichtabstiegsplatz zu retten. Der scheint bei fünf Punkten Rückstand auf den 15. aus Augsburg den Berlinern selbst unerreichbar. Sondern um den 1. FC Köln abzufangen und sich mit dem Relegationsplatz die Chance auf den Klassenverbleib zu sichern.

Aus dem Ende des zweiten Aktes zieht Rehhagel Optimismus. »Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie bereit ist, für den Klassenerhalt zu kämpfen.« Das positive Gefühl aus der zweiten Halbzeit beim 3:3 in Leverkusen, in der Hertha in Unterzahl das Spiel gedreht hatte, habe man mitgenommen. Dass einige seiner Hauptdarsteller gegen Kaiserslautern ausfallen und er zu Umstellungen gezwungen ist, lässt Rehhagel von vornherein nicht als Ausrede gelten: »Wenn ich als Profi auf eine Position gestellt werde, muss ich doch wissen, was zu tun ist.« Im Duell mit dem fußballerisch limitierten und offensiv sehr harmlosen Gegner aus Kaiserslautern werden tatsächlich die größere Einsatzbereitschaft und Willenskraft entscheidend sein.

Rehhagel wählt seine Worte immer sehr bewusst. »Man darf nicht kopflos ins Verderben rennen«, sagte er also vor dem Spiel und setzt weiter auf »kontrollierte Offensive«. Denn Rehhagel kennt die klassische Dramaturgie nur allzu gut. Zum Höhepunkt gehört die Peripetie, die Wendung nach der entscheidenden Auseinandersetzung. Tragödie oder Komödie? Der Abstieg wäre das Verderben.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken