Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
21.04.2012

Pendeln (be)steuern

Kommentar von Steffen Schmidt

Nicht jeder, der kilometerweit mit dem Auto zur Arbeit fährt, macht das freiwillig. Doch viele sind durchaus gern aus den Großstädten hinaus ins Umland gezogen. Zur Arbeit und für Kulturangebote allerdings zieht es auch diese Leute wieder in den Großstadtmoloch. Bei stagnierender Ölförderung und entsprechend steigenden Spritpreisen wird das allerdings teuer. Und bei der Forderung nach erhöhter Steuerentlastung für Berufspendler kennt Deutschland derzeit fast keine Parteien mehr.

Nun kommt ausgerechnet aus einem der etablierten Wirtschaftsforschungsinstitute der Ruf, man solle Staus, Zersiedlung der Landschaft und Unfallgefahren nicht noch mehr subventionieren, sondern statt dessen besteuern, um so die externen Kosten des Pendelns für die Allgemeinheit endlich für jeden Einzelnen sichtbar machen. Denn diese Kosten tragen wiederum vor allem die aus Überzeugung oder mangelndem Kleingeld fürs Häuslebauen Zurückgebliebenen in den Großstädten. Die empörten Zwischenrufe von ADAC bis LINKE sind ebenso vorhersehbar wie die Zustimmung der Umweltverbände. Und doch, angesichts endlicher Ölvorräte ist ein Ende der aufs Auto zugeschnittenen Mobilität unausweichlich. Eine solche Steuer könnte ja auch zur Finanzierung einer Pendlerbeihilfe für sozial Bedürftige beitragen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken