Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
21.04.2012

Fiktive Bedrohung

Kommentar von Christian Klemm

Nicolas Sarkozy will als französischer Staatspräsident wiedergewählt werden. Zu diesem Zweck setzt er auch darauf, dem rassistischen Front National, der in den Umfragen bei rund 16 Prozent liegt, Stimmen abzuknöpfen. Es wäre schon ein merkwürdiger Zufall, dass zwei Tage vor dem Urnengang die Innenminister Frankreichs und Deutschlands den Vorschlag machen, Grenzkontrollen im Schengen-Raum mit dem Ziel zu verschärfen, mittellose Migranten besser aufgreifen zu können. Denn genau damit bedienen die beiden Ressortchefs die Stimmung am rechten Rand, wonach Flüchtlinge nur nach Europa wollen, um von den dortigen Sozialsystemen profitieren zu können.

Dabei ist die offensichtliche Wahlkampfhilfe für Sarkozy aus Berlin nicht der eigentliche Skandal, auch wenn Politiker des politischen Establishments das gerne so darstellen. Vielmehr wird die Unfähigkeit von Peripherieländern wie Griechenland oder Italien, die Außengrenzen der Europäischen Union hermetisch abzuriegeln, als Anlass genommen, gezielt Jagd auf Flüchtlinge an den Binnengrenzen machen zu können. Schutzsuchende werden so zu einer Bedrohung gemacht, die es unbedingt aufzuhalten gilt.

Deutschland hat keine EU-Außengrenzen, die es laut Schengen-Abkommen sichern müsste. Dennoch tut Berlin alles, um Menschen, die Hilfe brauchen, an der Einreise in die Bundesrepublik zu hindern. Und genau darauf zielt der Vorstoß zu mehr Grenzkontrollen im Inneren des Schengen-Raums ab.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken