Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Christin Odoj
21.04.2012

»Nicht meine Ministerin«

Internetkampagne mobilisiert in kurzer Zeit Tausende gegen Kristina Schröders Familienpolitik

Kristina Schröder (CDU) weht der Gegenwind langsam eiskalt um die Nase. Mit einer Internetkampagne und einem offenen Brief machen nun führende Politiker der Grünen gegen die Familienministerin mobil.
e7022c2ef353e05a7aa9ddc58cd5a4a0.jpg
Kinder betreuen oder arbeiten – längst nicht alle Frauen haben tatsächlich die Wahl.

6734, 6735, 6736. Mit jeder Minute klettert der Zähler für die virtuellen Unterschriften unter dem offenen Brief »Kristina Schröder? Nicht meine Ministerin«. In dem Schreiben, das in einem Internetblog, bei Facebook und Twitter publiziert wurde, machen die Initiatoren ihrem Ärger über Schröders umstrittene Frauen- und Familienpolitik Luft.

Zu den über 50 Erstunterzeichnern gehören Grüne-Spitzenpolitiker wie Renate Künast und Claudia Roth. »Kristina Schröder lässt uns mit unseren strukturellen Problemen alleine«, lautet der Vorwurf. Von der Ministerin fühlen sich die Unterzeichner nicht länger würdig vertreten. »Tun Sie endlich, wofür Sie bezahlt werden. Machen Sie Politik für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf!«, kritisieren die Verfasser. Am Ende des Briefes wird Frau Schröder nachdrücklich dazu aufgefordert, ihren Posten zu räumen, sollte sie weiterhin an den gesellschaftlichen Realitäten wie weiblicher Altersarmut durch Teilzeitarbeit und der existierenden Lohnlücke zwischen Frauen und Männern von 23 Prozent vorbeiregieren. Neben dem feministischen Blog mädchenmannschaft. e.V. hat auch die Frauenrechtsorganisation Terre de Femmes den Brief unterschrieben, der Kristina Schröder ironischerweise ihren Anteil am Erlös für ihr gerade erschienenes Buch gespendet hat.

Die Familienministerin schafft es derzeit, sich mit allem, was sie anfasst, immer weiter ins Abseits zu manövrieren. Für ihr Pamphlet »Danke, emanzipiert sind wir selber!«, das auch im »nd« bereits als wenig erhellender Beitrag zur Gleichstellungsdebatte betrachtet wurde, erntet sie von allen Seiten harsche Kritik. Die Vizevorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Dagmar Ziegler bezeichnete Schröder in Bezug auf ihre Feminismusthesen als eine »kapitale Fehlbesetzung« für das Amt der Frauenministerin.

Wenig Sympathie schlug ihr von Seiten der Opposition auch wegen ihrer Co-Buchautorin Caroline Waldeck entgegen, die Schröders Referatsleiterin im Ministerium ist. »Es gehört nicht zu den Aufgaben von Ministeriumsmitarbeitern, ein privates Buch für die Ministerin zu schreiben«, kritisierte Grünen-Fraktionschefin Renate Künast. Die SPD kündigte dazu eine Anfrage im Bundestag an.

Und selbst bei Schröders Lieblingsthema, dem Betreuungsgeld, bleiben der Union inzwischen nur noch Geschlossenheitsappelle. Gestern erst forderte der Alt-Liberale Gerhart Baum seine Partei auf, dem Vorhaben die Zustimmung zu verweigern. Unionsfraktionschef Volker Kauder polterte schon im Vorfeld in der »Passauer Neuen Presse«: »Das Betreuungsgeld wird umgesetzt. Vereinbarungen in einer Koalition müssen eingehalten werden.« Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte ebenfalls an, das Geld auch gegen Widerstand in der eigenen Partei durchsetzen zu wollen. Sie will künftig innerhalb der Koalition für die als »Herdprämie« verspottete Zahlung werben. Für sie sei das Betreuungsgeld »eine Frage der Wahlfreiheit und der Fairness« bei der Kinderbetreuung. Von echter Wahlfreiheit könne jedoch in der Realität nicht die Rede sein, sagte Thüringens Sozialministerin Heike Taubert (SPD) gegenüber »nd«.

http://nichtmeineministerin.de/

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken