Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
23.04.2012

Neues Programm, alte Probleme

Kommentar von Fabian Lambeck

Von diesem Parteitag sollte ein Aufbruchssignal ausgehen. Nicht zufällig traf sich die FDP am Wochenende in Karlsruhe auf historischem Boden. In Baden trat 1818 die erste liberale Standesverfassung des Deutschen Bundes in Kraft, die mehr als der Hälfte aller männlichen Untertanen das aktive Wahlrecht zugestand. Im Jahre 1849 wurde gar die Badische Republik ausgerufen, bis die Preußen den Freiheitsdrang der Süddeutschen in Blut erstickt.

Am Wochenende reklamierte die FDP erneut dieses liberale Erbe für sich. Die Verabschiedung des neuen Parteiprogramms sollte diesen Mythos in Worte gießen. Die »Karlsruher Freiheitsthesen«, so der selbst erklärte Anspruch, sollen dem deutschen Liberalismus auch im 21. Jahrhundert das notwendige Fundament geben. Ein Blick in das Papier zeigt jedoch, dass die Partei ihrem verkürzten Freiheitsbegriff treu bleibt. Die Freiheit, die Lindner und Rösler meinen, ist zuallererst die Freiheit des Marktes; die Freiheit des Unternehmers, mit seinem Geld zu tun, was ihm beliebt.

Selbst da, wo das Programm neue Akzente setzten will, dringen diese nicht durch. Vor allem, weil Parteichef Rösler dem Papier seinen eigenen Stempel aufgedrückt hat. Der glücklose Vorsitzende stellte den Wachstumsbegriff in den Mittelpunkt der Freiheitsthesen: »Chancen durch Wachstum« - selbst der Bundesparteitag stand unter diesem Motto. Auch wenn Rösler damit angeblich nicht nur Wirtschaftswachstum meint: Beim Wähler verfestigt sich so der Eindruck, die FDP sei halt zuerst eine wirtschaftsliberale Partei. Da nützen auch die schönsten Bekenntnisse zu Freiheit und Bürgerrechten nichts.

Obwohl an der Basis viel Kritik am Programm geäußert wurde, paukte die Führung ihre »Freiheitsthesen« durch. Um lästige Diskussionen von vorn herein einzugrenzen, begrenzte man die Aussprache über das Programm auf wenige Stunden. Die Freiheit, anderer Meinung zu sein und diese laut zu äußern, ist der FDP offenbar kein hohes Gut.

Es ging in Karlsruhe auch eher um Symbolpolitik. Da beklatschte man sich, lächelte siegesgewiss. Dieselbe Parteiführung, die den liberalen Karren in den Dreck gesteuert hat, sitzt auf dem Podium und tut so, als sei die Krise, in der die Partei steckt, wie ein Unglück über die Liberalen hereingebrochen. Es gibt keine Führungsfigur in der Partei, die eine ehrliche Fehleranalyse einfordert. Wolfgang Kubicki und Christian Lindner könnten das vielleicht. Doch mit Rücksicht auf die kommenden Wahlen hielten sich die beiden Querköpfe merklich zurück. Stattdessen schart man sich um einen blassen Vorsitzenden, der wieder einmal bewies, wie überfordert er mit seiner Aufgabe ist. So bleibt als Fazit dieses blau-gelben Familientreffens: Das Programm ist neu, doch die Probleme bleiben die alten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken