Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
23.04.2012
Meine Sicht

Praktisch und mit Vision

Klaus Joachim Herrmann über die Konferenz der LINKEN

Die LINKE in Berlin hat auch Monate nach der Abwahl weiter hart an ihrer Regierungszeit zu knabbern. Fehler, Versäumnisse, Unzulänglichkeiten werden immer wieder aufgelistet. Jüngst erst auf der Basiskonferenz am Sonnabend. Lehren aus einer Niederlage zu ziehen, ist ja auch unumgänglich. Genau so, wie die Erfolge genauere Betrachtung und Schlussfolgerung verdienen.

Wie sonst sollte man es besser hinbekommen, wenn es nötig wird und sich eine Gelegenheit dazu bietet. So bekommt man vielleicht die Strategie klar und überzeugend hin und wird die eigene Farbe kräftig. Der Kompromiss ist nicht schmerzlich, die Kommunikation ohne Verluste. Auch eine Vision wäre nicht übel. Für all das lohnt sich das Lernen ganz sicher.

So wichtig die Beschäftigung mit sich selbst für die Linkspartei aber auch sein mag, allein damit wird sie ihrem Mitglieder-, Wähler- und dem Schwund an Einfluss nicht beikommen. Parteien sollen schließlich für jemanden da und nützlich sein, Interessen vertreten, etwas bewegen – praktisch sein. Das besser heute als morgen. Denn das Leben findet ja auch täglich statt – wie zum Beispiel Wohnen zu einer Miete, die weiter steigt. Das braucht aber wohl noch einige Basis- und andere Konferenzen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken