Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
23.04.2012

Klappe zu

Standpunkt von Jörg Meyer

Arme Piraten. Da haben wieder ein, zwei Parteigänger Stuss geredet, und jetzt versucht jeder Journalist, im Interview einen unbedachten Neben- oder Nachsatz zu entlocken, um dann aufzuschreien: »Sie haben es schon wieder getan!« Die Schlagzeile folgte auf dem Fuße: »Piraten müssen über Nazis in eigenen Reihen reden.« Ach, arme, auf den rauen Weltmeeren unerfahrene Piraten! Na, ja und ein bisschen doof ...

Doch so verhält es sich hier nicht. Die Sätze, um die es geht, wurden von Piraten gesagt, die ohne Bedrängnis in ruhigen Gewässern dümpelten. Und zu dem einen, zu den zweien kamen immer neue dazu. Der Berliner Landeschef Hartmut Semken will niemanden verachten und deshalb keine Nazis aus der Partei werfen. Und Martin Delius verglich den Aufstieg seiner Partei mit dem der NSDAP. Was zeigt sich da? Wie viel rechtes Denken gibt es in der ach so modernen Partei? So lange sich die Piraten nicht deutlich von Nazis, Rassisten und Antisemiten abgrenzen, bleiben die Fragen unbeantwortet. »Wir nennen uns weder rechts noch links. Darüber sind wir hinaus«, mault der kritisierte Pirat.

Aber einer Partei, die nur über politische Programmfragmente verfügt und aus der immer wieder krude rechtslastige Thesen zu hören sind, wünscht man doch nichts dringender, als endlich ein bisschen Ideologie und Verachtung gegenüber Nazis zu lernen. Bis dahin kann man auf die am Sonntag von der Grünen-Vorsitzenden Claudia Roth gestellte Frage, auf welchem Auge der Pirat seine Klappe trägt, nur antworten: Am besten trägt er sie vor dem Mund.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken