Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Gerd Öfinger
23.04.2012

Weiter im Spielplan: griechische Tragödien

Konferenz der Rosa-Luxemburg-Stiftung über die Macht der Banken

Die aktuelle »griechische Tragödie« ist noch längst nicht beendet. Diese Erkenntnis spiegelte sich in verschiedenen Beiträgen einer Konferenz der Rosa-Luxemburg-Stiftung unter dem Motto »Game over - Finanzsystemwechsel« am Wochenende in Frankfurt am Main wider.
1ad94cca456ccfa3fcf603ee043c90b5.jpg
In der Serie »Lasst uns über Alternativen reden« wollen Rosa-Luxemburg-Stiftung und »neues deutschland« reale Alternativen bewusst machen, wie sie in Gewerkschaften und sozialen Bewegungen, bei Bürgerprotesten und Occupy, in linken Gruppen und der Partei DIE LINKE diskutiert und praktiziert werden. Zur Beteiligung an der Debatte laden wir ein.

»Alle sogenannten Hilfspakete haben nichts bewirkt, egal in welche astronomische Höhe die Summen gestiegen sind«, erklärte der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Axel Troost. Durch die Verknüpfung von »Kredithilfen« mit dem Zwang zu gigantischen Ausgabenkürzungen werde die griechische Wirtschaft »regelrecht in die Rezession getrieben«. Übertragen auf Deutschland entsprächen die Kürzungsprogramme einer Streichung von 1,2 Millionen Arbeitsplätzen im Öffentlichen Dienst. In Griechenland sei noch längst nicht alles »in trockenen Tüchern«, warnte Troost vor unzumutbaren Auflagen der Troika, einer Eskalation der sozialen und politischen Krise und einer Dynamik, die unter Umständen noch in diesem Jahr zu einem Austritt des Landes aus der Euro-Zone führen könnte. Weil das Land auf Lebensmittel- und Energieimporte angewiesen sei, könne es nach einer Abwertung der nationalen Währung für die Masse der Bevölkerung »noch schlimmer kommen«.

Die Banken müssten gezwungen werden, sich auf ihre dienende Funktion für die Realwirtschaft zu beschränken, forderte Troost: »Das Geschäftsmodell sollte sich an den Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken orientieren.« Interessanterweise gebe es in Großbritannien und den USA Ansätze zum Wiederaufbau von Sparkassen. Damit wolle man jedoch »den Kapitalismus nicht abschaffen, sondern ihn funktionsfähiger machen«.

Diesen Bezug auf das Sparkassenmodell sah Thomas Sablowski vom Institut für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung kritisch. »Ich warne davor, die Sparkassen generell als das Gute darzustellen«, sagte er. Schließlich hätten auch deutsche Landesbanken mit den Überschüssen der Sparkassen »dubiose Wertpapiergeschäfte getätigt«. Ein ähnliches »symbiotisches Verhältnis« bestehe auch zwischen den kleinen Genossenschaftsbanken und den großen genossenschaftlichen Zentralbanken. Daher müsse der Bankensektor komplett vergesellschaftet werden, um eine Konkurrenz zwischen öffentlichen und privaten Banken auszuschließen. Bei allen von Troost vorgeschlagenen Finanzreformen müsse die Frage beantwortet werden, wie diese Maßnahmen zu einer »Selbstermächtigung der Lohnabhängigen« führen könnten, ob die kapitalistische Produktionsweise überwunden und eine andere Produktionsweise an ihre Stelle gesetzt werden solle, so Sablowski.

Im Vorfeld der für Mitte Mai geplanten Frankfurter »Blockupy«-Proteste gegen die Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Großbanken habe er im Spektrum linker Organisationen zwei Extreme wahrgenommen, erklärte Sablowski. Während die einen alles Übel nur in den Banken sähen und das kapitalistische System völlig ausblendeten, wollten andere den Veranstaltungen fern bleiben, weil die Proteste »nur« gegen die EZB und andere Banken gerichtet seien. Bei den Aktionen gehe es darum, ein Zeichen gegen die zunehmende Verarmung in Europa zu setzen und den europäischen Fiskalpakt zu verhindern, den ein Diskussionsteilnehmer als »Ermächtigungsgesetz für die Finanzmärkte« bezeichnete.

Bleibt es hierzulande weiter ruhig? Größere Protestbewegungen werden nicht von Deutschland ausgehen, aber europaweite Bewegungen werden sich in Deutschland auswirken, schien ein Grundtenor in der Diskussion zu sein. »Wenn die politische Lage in Frankreich kippt, hat das Auswirkungen auf ganz Europa und damit auch auf Deutschland«, erklärte Angela Klein von der Kölner Monatszeitung SoZ. Eine mögliche neue Pariser Regierung unter dem Sozialisten François Hollande könne unter Umständen durch Druck von unten zur Anberaumung einer Volksabstimmung über den Fiskalpakt gezwungen werden, hofft Klein.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken