Irina Wolkowa, Moskau 24.04.2012 / Vermischtes

Neuer Anlauf zum Marsmond Phobos

Russische Raumfahrtagentur Roskosmos will die Pleite mit der Sonde Phobos-Grunt tilgen

Die russische Raumfahrtagentur Roskosmos will einen zweiten Anlauf zur Erkundung des Marsmondes Phobos starten. Der erste Versuch endete bekanntlich mit einer Katastrophe. Die Sonde Phobos-Grunt, die im November des vergangenen Jahres vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet war und einen Roboter an Bord hatte, der auf dem Begleiter des roten Planeten Gesteinsproben einsammeln und mit diesen zur Erde zurückkehren sollte, entglitt der Kontrolle seiner Meister, kaum, dass die Triebwerke der Trägerrakete gezündet wurden. Die Bordelektronik hatte es nicht geschafft, sich auf den Mars auszurichten. Die Sonde konnte die Erdanziehungskraft nicht überwinden, blieb daher auf einer erdnahen Umlaufbahn, sank immer tiefer und zerbarst Mitte Januar beim Eintauchen in die dichteren Schichten der Atmosphäre; die Trümmer des Wracks stürzten dann vor der Küste Südamerikas in den Pazifik

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: