Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Irina Wolkowa, Moskau
24.04.2012

Neuer Anlauf zum Marsmond Phobos

Russische Raumfahrtagentur Roskosmos will die Pleite mit der Sonde Phobos-Grunt tilgen

Die russische Raumfahrtagentur Roskosmos will einen zweiten Anlauf zur Erkundung des Marsmondes Phobos starten. Der erste Versuch endete bekanntlich mit einer Katastrophe. Die Sonde Phobos-Grunt, die im November des vergangenen Jahres vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet war und einen Roboter an Bord hatte, der auf dem Begleiter des roten Planeten Gesteinsproben einsammeln und mit diesen zur Erde zurückkehren sollte, entglitt der Kontrolle seiner Meister, kaum, dass die Triebwerke der Trägerrakete gezündet wurden. Die Bordelektronik hatte es nicht geschafft, sich auf den Mars auszurichten. Die Sonde konnte die Erdanziehungskraft nicht überwinden, blieb daher auf einer erdnahen Umlaufbahn, sank immer tiefer und zerbarst Mitte Januar beim Eintauchen in die dichteren Schichten der Atmosphäre; die Trümmer des Wracks stürzten dann vor der Küste Südamerikas in den Pazifik

Die Ursachenforschung zog sich über mehrere Monate hin. Roskosmos servierte der Öffentlichkeit dabei auch sehr bizarre Hypothesen. Allen Ernstes wurde der Vermutung nachgegangen, die Elektronik eines USA-Startplatzes für Interkontinentalraketen habe den Funkverkehr der Sonde mit der russischen Bodenstation gestört. Schließlich einigte man sich auf eine Version, wonach das Störfeuer von elektrisch aufgeladenen Teilchen schwerer Materie im All kam.

Es war die vorerst letzte einer ganzen Serie von Pannen, die den bis dato guten Ruf der russischen Raumfahrtagentur nachhaltig beschädigten. Roskosmos-Chef Anatoli Perminow sah sich daher sogar gezwungen, seinen Hut zu nehmen.

Denn gerade um den Flug zum Marsmond Phobos hatten staatsnahe Medien einen propagandistischen Wirbel ohnegleichen entfacht: Es war die erste Mission zu einem anderen Planeten seit fünfzehn Jahren und der erfolgreiche Rückflug zu Mutter Erde sollte vor allem Russlands Pläne für einen bemannten Marsflug voranbringen.

Ungeachtet der damit verbundenen, derzeit noch ungelösten technischen Probleme sollte die Mission im Idealfall schon um das Jahr 2030 über die Bühne gehen. Weil dabei astronomischen Kosten anfallen, wollte Roskosmos das Vorhaben aber in Kooperation mit westlichen Partnern, Japan und China realisieren. Deren Begeisterung hielt sich jedoch schon vor dem Absturz von Phobos-Grunt in Grenzen. Russland hält aus Prestigegründen dennoch am Projekt fest: Auch, weil die Amerikaner bei der ersten bemannten Mondlandung schneller waren.

Um Risiken zu minimieren, werde man sich bei der zweiten Mission zum Marsmond davor hüten, die erste »blindlings« zu kopieren. So jedenfalls der neue Roskosmos-Chef Wladimir Popowkin nach einer Beratung mit den am Projekt beteiligten Forschern. Diese hätten selbst die Initiative ergriffen und eine Reihe von Vorschlägen gemacht, mit denen eine Wiederholung der Panne ausgeschlossen werden soll.

Der Roboter und vor allem die neue Bordelektronik sollen sich daher zunächst beim Sammeln von Gesteinsproben auf dem Erdtrabanten bewähren. Gleich zwei Mondmissionen sind dazu geplant: Luna-Glob und Luna-Ressource. Einige Elemente sollen außerdem bei dem russisch-europäischen Gemeinschaftsprojekt Ekso-Mars einem zusätzlichen Test unterzogen werden.

Der Zeitfahrplan dazu steht bisher jedoch nicht einmal in Ansätzen fest. Auch über die Kosten hüllte sich Popowkin in Schweigen. Die abgestürzte Sonde kostete den russischen Steuerzahler über fünf Milliarden Rubel, das sind rund 128 Millionen Euro.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken