Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
24.04.2012

Mehr Diplomatie wagen

Nahostexperten loben die Gespräche in Istanbul

Berlin (nd-Mell). Der israelische Journalist Hillel Schenker und der deutsch-iranische Politologe Ali Fathollah-Nejad sehen in der Verbesserung der diplomatischen Bemühungen eine Lösung des Atomstreits.

Schenker, Mitherausgeber der Zeitschrift »Palestine-Israel Journal of Politics, Economics & Culture«, sagte, dass ein israelischer oder westlicher Militärschlag gegen das Atomprogramm Teherans »eine Kettenreaktion der Gewalt« in der Region auslösen würde.

Die Gespräche, die am vorletzten Wochenende in Istanbul stattfanden, und eine weitere geplante diplomatische Runde mit Iran und der sogenannten 5+1-Gruppe (China, Frankreich, Großbritannien, Russland, USA und Deutschland) zeigten, dass es »womöglich Chancen für eine Einigung gäbe«, schätzte Schenker ein.

Der 70-jährige Israeli sprach überdies von einer dritten Alternative, die wenig öffentliche Aufmerksamkeit bekomme. Finnland werde frühestens Ende des Jahres im Auftrag der Vereinten Nationen eine Konferenz über einen Nahen Osten ohne Atom- und Massenvernichtungswaffen ausrichten. Damit die Veranstaltung ein Erfolg wird, müssten sowohl Israel als auch Iran daran teilnehmen und parallel müsse das Thema eines umfassenden Friedens im Nahen Osten behandelt werden, sagte Schenker.

Fathollah-Nejad, der an der University of London promoviert, kritisierte die westliche »Zwangsdiplomatie« gegenüber Iran. Laut dem 30-jährigen Deutsch-Iraner war man »von Anfang an ... nicht auf eine Konfliktlösung ausgerichtet, sondern hat eher dazu beigetragen, dass der Konflikt sukzessive eskaliert ist«. So habe es neben Kriegsdrohungen und Wirtschaftssanktionen zu keiner Zeit eine ausgleichende »Zuckerbrotkomponente« gegeben. Zudem hätten die westlichen Sanktionen zu »immensen Leiden« der Zivilbevölkerung und zur »Zementierung der Machtkofiguration« in Iran geführt.

»Kurzfristig darf man mit einer weiteren Eskalation des Konflikts rechnen, sofern die Verhandlungen in Bagdad am 23. Mai nicht erfolgreich sein werden«, gab Fathollah-Nejad als mögliches Szenario aus und deutete auf das EU-Ölembargo, das am 1. Juli in Kraft treten soll.

Um zu einer friedlichen Lösung zu kommen, sei eine Kurskorrektur der westlichen Iran-Politik »absolut von Nöten«, sagte der Politologe. Der Westen müsse Teheran »ernst zu nehmende Vorschläge« unterbreiten, was dessen Sicherheit und sein Recht auf Urananreicherung betrifft. Auch er lobte die jüngsten Gespräche in Istanbul, denen man zum ersten Mal seit Jahren »positive Signale« entnehmen konnte.

Schenker und Fathollah-Nejad besuchten Deutschland anlässlich des Jahrestreffens der Friedensorganisation IPPNW.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken