Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Jörg Meyer
25.04.2012

Eine elementare Frage der Solidarität

Gewerkschaftslinke ruft zu »Blockupy«-Demonstration auf

Mit einem eigenen Aufruf mobilisieren linke Gewerkschafter zu den »Blockupy«-Protesten in Frankfurt am 19. Mai. Die Gewerkschaftsvorstände sind zurückhaltend.

»Sozialstaat und Arbeitnehmerrechte in Europa verteidigen!« Unter diesem Titel werben linke Gewerkschafter aus ver.di, IG Metall, DGB und der Bildungsgewerkschaft GEW für die Demonstration gegen die EU-Krisenpolitik in Frankfurt am Main am 19. Mai.

»In Griechenland, Irland und Portugal diktiert die Troika aus Europäischer Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank (EZB) eine harte Sparpolitik, die den Staat zerstört und die Demokratie aushebelt«, heißt es in dem Aufruf, der »nd« vor Veröffentlichung vorlag. Die Konsequenz: »Nein« zu Fiskalpakt und Rettungsschirm.

Jochen Nagel, 1. Vorsitzender der GEW Hessen, hat das Papier als erster unterzeichnet. Der öffentliche Sektor in Deutschland leide unter einer Politik, die auf eine Verarmung der öffentlichen Strukturen hinausläuft, sagt er. »Das beginnt in den Ländern der Peripherie und endet hier bei uns.« Was derzeit in Griechenland oder Spanien laufe, sei auch »ein Angriff auf unseren öffentlichen Sektor«. Die GEW ist die einzige der DGB-Gewerkschaften, die sich offen zu den Protesten in Frankfurt bekennt. Im Zuge der »Blockupy«-Tage sollen das Bankenviertel und die EZB blockiert werden.

Eine Aktionsform, mit der man im ver.di-Bundesvorstand nicht einverstanden ist. »Die Blockade richtet sich in erster Linie gegen die unteren Angestellten«, sagt Sprecher Christoph Schmitz. Darum hat ver.di den Aufruf nicht unterschrieben, auch wenn man die Kritik im Kern teile, aber »die Chefs kommen doch über die Tiefgarage zu ihren klimatisierten Büros«. Bei der IG Metall dürfte dagegen auch die Nicht-Betroffenheit eine Rolle spielen: Das produzierende Gewerbe hat von der aggressiven Exportpolitik der Bundesregierung profitiert.

Die Idee zum Aufruf hatten Jutta Krellmann und Sabine Zimmermann, beide Linksfraktion im Bundestag und langjährige Gewerkschafterinnen. Sie hätten mit anderen linken Gewerkschaftern gesprochen, erzählt Zimmermann, Vorsitzende der DGB-Region Südwestsachsen, und dabei gemerkt, dass insbesondere auf der unteren und mittleren Ebene das Bedürfnis besteht, bei den Krisenprotesten aktiv zu werden. »Schließlich geht es hier um die elementare Frage der Solidarität.« Aber: »Es gibt wohl Vorbehalte, welches Spektrum zu den Krisenprotesten aufruft und inwiefern die Gewerkschaften ihre Mitglieder für diese Frage mobilisieren können«, meint Zimmermann. Es sei indes trügerisch zu glauben, Deutschland wäre nicht betroffen. Es sei mit der Agenda 2010 vielmehr selbst Schrittmacher dieser Entwicklung. Der Text soll heute im Internet unter www.gewerkschafter-fuer-blockupy.de veröffentlicht werden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken