Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ralf Hutter
25.04.2012

Rückschlag für Freies Radio

Neuer Programmplan für die nichtkommerzielle Radioplattform 88vier / Bekanntheit sehr zufriedenstellend

»Unsere langen Mühen werden nicht honoriert«, erklärt Jörg Depta stellvertretend für viele Radioleute angesichts des neuesten Beschlusses der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb). 88vier, die Plattform für nichtkommerzielle Radioanbieter aus Berlin und Brandenburg, bekommt ab dem 21. Mai ein neues Sendeschema. Die Gruppen, die eigentlich ein Freies Radio wollen und mit gewichtigen Argumenten um eine Ausweitung ihrer 88vier-Sendezeit ersuchten, wurden deutlich geschröpft. Für Potsdam sei der Beschluss gar eine »Tragödie«, weil »Frrapó - Freies Radio Potsdam« nicht mehr dabei ist, sagt Depta von Pi Radio, einem Sammelbecken vieler Radiogruppen.

Der Sender um den es geht heißt nach seiner Hauptfrequenz: 88,4 Mhz. Im Südwesten Berlins und in Teilen von Potsdam ist er auf 90,7 MHz empfangbar. Er wird von der mabb unterhalten, um verschiedenen Formaten von nichtkommerziellem Radio eine Sendemöglichkeit zu geben. Die bisher jährliche Neuvergabe der Sendezeiten durch den Medienrat stand am vergangenen Donnerstag an. Zwei wichtige Neuerungen waren erbeten worden: Zum einen meinten alle zehn 88vier-Lizenznehmer, eine Lizenzerteilung für zwei Jahre sei besser, wie Steffen Meyer von der mabb berichtet. Zum anderen hatten sich vier von ihnen gemeinsam für die Einrichtung eines »Community-Radio-Bereichs« ausgesprochen. Beiden Bitten wurde entsprochen - doch freuen werden sich die Lizenznehmer kaum, denn sie haben auch Einbußen hinnehmen müssen.

Für ein »Community Radio« - was am besten mit »Freies Radio« übersetzt wird - plädieren viele Radiogruppen, die unter dem Dach von insgesamt vier 88vier-Lizenznehmern (Pi Radio, Colaboradio, Studio Ansage und Frrapó) senden. Unter ihnen befinden sich viele Einzelpersonen und Gruppen, die sich jahrelang für ein selbstverwaltetes Radio einsetzten. Statt eines Freien Radios schuf die mabb aber 2010 die 88vier. Der Sender vereint die zum Teil sehr erfahrenen Radiogruppen mit dem Offenen Kanal Alex (Ex-OKB), der ganztägig über Kabel und tagsüber mit einem Programmausschnitt auf der 88vier empfangbar ist.

Zur Erläuterung des von ihnen auch für die 88vier erwünschten Konzepts verwiesen die vier Community-Radio-Gruppen in ihren Anträgen auf die vom Bundesverband Freier Radios erstellte Charta Freier Radios. Dort werden als zentrale Charakteristika unter anderem »Transparenz, Partizipation und Mitbestimmung« aufgeführt. Ein im Endeffekt von staatlichen Funktionären verwalteter Offener Kanal entspricht diesem Anspruch nicht.

Die anderen auf der 88vier sendenden Konglomerate von Radiogruppen ebenfalls nicht, finden die besagten vier Lizenznehmer. Sie nennen Multicult.Fm, Reboot.Fm und andere schlicht »Privatradios«, da angeblich »keine Regularien zu freier Partizipation und Mitbestimmung« existierten.

Einen »Community-Radio-Bereich« wollen die der erwähnten Charta verpflichteten Gruppen intern und mabb-unabhängig verwalten. Daneben sollten demnach Bürger- und Ausbildungsfunk und die erwähnten »Privatradios« als zwei weitere Radiokonzepte laufen. 88vier sollte nicht als einheitlicher Sender, sonder als »Sendeverbund« gelten.

Damit nicht genug: Im selben, »nd« vorliegenden Antrag fordern die Gruppen eine deutliche Ausweitung ihrer Sendezeit. Zur Untermauerung erstellten sie eine 18-seitige Analyse der 88vier, in der ungefähr ermittelt wird, welcher Lizenznehmer wie viele Redaktionen, welchen Wortanteil und wie viel Tages- und Nachtsendezeit auf sich vereint. Demnach ist der bestehende Sendeplan ungerecht.

Doch diese Evaluation floss in die Entscheidung des Medienrats nicht ein, sagt Meyer von der mabb. Dort würden »Äpfel mit Birnen verglichen«. Jedenfalls gewährte der Medienrat den erwünschten Community-Media-Bereich, allerdings ohne Ausweitung der Sendezeit. Frrapó wurde nach seinem ersten Jahr geschasst, weil es sich nicht an alle Bestimmungen gehalten habe - eine Begründung, die Jörg Depta von Pi Radio aber nicht akzeptiert. Großer Gewinner der neuen Sendezeitverteilung ist der Offene Kanal »Alex«, der erheblich zulegte.

Wenigstens mit einem Fakt dürften alle Beteiligten zufrieden sein. Laut mabb hat die Media-Analyse, die die Hörerzahl aller Radiosender anhand von telefonischen Befragungen ermittelt, zuletzt erbracht, dass 12 000 Menschen vier bis sechs Mal pro Woche 88vier hören, und 59 000 Menschen mindestens einmal in den zwei Wochen vor der Befragung zugehört hatten. Da die Zahlen Anfang 2011 erhoben wurden, als noch »wenig bis gar keine Öffentlichkeitsarbeit« für die 88vier gemacht worden sei, ist Steffen Meyer von der mabb sehr zufrieden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken