Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
25.04.2012

Brosamen statt Konzept

Kommentar von Silvia Ottow

Am Umgang mit den Pflegebedürftigen zeigt sich deutlich das ganze Dilemma, in dem die deutsche Sozialpolitik steckt. Eigentlich ist hinlänglich bekannt und ausreichend wissenschaftlich untersucht, wie kranke, altersverwirrte Menschen betreut werden müssten. Individuell, mit großem Zeitaufwand, durchaus kostenintensiv, am besten in der Mitte der Gesellschaft, absolut transparent und möglichst wenig in unpersönlichen großen Pflegeheimen mit Fließbandbetreuung und Krankenhauscharakter. Dennoch sind diese Einrichtungen überall dort das Rückgrat der Pflege, wo es sich Angehörige nicht erlauben können, rund um die Uhr für ihre Verwandten zu sorgen, genau gesagt: fast in der Hälfte aller Fälle. Und sowohl in diesen Pflegeheimen als auch bei mobilen Diensten, die ins Haus kommen, geht es in erster Linie ums Geschäft, und man möchte sich nicht in die Karten schauen lassen.

Ein Geschäft mit Menschen? Wir wissen, wie schlecht das geht. Funktionieren kann es eigentlich nur, wenn möglichst wenig Personal in möglichst kurzer Zeit möglichst viele Patienten versorgt. Dann springt was dabei raus für den, der es betreibt. Es ermöglicht ihm, in eine Finca in den mallorquinischen Bergen zu ziehen und gar nicht mehr selbst arbeiten zu müssen. Die Oma im Fichtelgebirge aber kann gar nicht so schnell schauen, wie ihre Pflegekraft wieder aus dem Zimmer im Heim verschwunden ist, nachdem sie in Minutenschnelle die Morgenwäsche erledigte. Mit etwas Glück kommt zweimal in der Woche eine Ehrenamtliche zum Vorlesen oder Unterhalten. Ist das die Selbstbestimmung, die gestern der Ethikrat zu Recht auch für Demente einforderte?

Selbstbestimmung für Pflegebedürftige kann es in einem System gewinnmaximierter Heime gar nicht geben, auch wenn sich nach Bekunden des medizinischen Dienstes einiges verbessert hat. Die Prüfer führen das vorrangig auf das große öffentliche Interesse zurück. Doch dieses Interesse ist die eine Seite, die andere ist eine an neuen Konzepten vollkommen desinteressierte Politik, die sich einer längst überfälligen Debatte um neue Parameter in diesem Bereich einfach verweigert und stattdessen glaubt, wer eine bessere Pflege haben will, soll halt mehr bezahlen. Man wirft den Menschen ein paar Brosamen in Form von Geld hin. Die machen schöne Schlagzeilen über staatlich geförderte Pflegewohngemeinschaften, können aber kein einziges Pflegeloch stopfen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken