Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Thomas Mell
25.04.2012

Bart jeder Vernunft

Amnesty-Bericht beklagt Diskriminierung von Islam-Gläubigen in Europa

Muslime werden in Europa aufgrund ihrer Religion, ihrer Herkunft oder ihres Geschlechts diskriminiert, sagt Amnesty International (AI) in einer neuen Untersuchung. Die Politik müsse mehr tun, um negativen Stereotypen oder Vorurteilen insbesondere in Bildung und Beschäftigung entgegenzuwirken.

Muslimische Frauen und Mädchen, die traditionelle Kleidung wie das Kopftuch tragen, würden auf dem Arbeitsmarkt oder in Schulen benachteiligt, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten AI-Bericht. Männer müssten eines islamisch anmutenden Bartes wegen mit der Entlassung rechnen. »In vielen Ländern Europas ist die Ansicht verbreitet, dass der Islam akzeptabel ist, solange Muslime nicht allzu sichtbar sind«, äußerte Marco Perolini, der AI-Experte in Fragen der Diskriminierung.

Der Bericht betrachtet die Situation der Muslime in fünf europäischen Staaten: Belgien (laut AI lag dort 2010 der Anteil von Muslimen bei sechs Prozent), Frankreich (7,5 Prozent), den Niederlanden (5,5 Prozent), Spanien (2,3 Prozent) und der Schweiz (5,7 Prozent). Dazu wurden insgesamt mehr als 200 Interviews unter anderem mit Diskriminierten, Vertretern gesellschaftlicher Organisationen, Politikern und Behörden durchgeführt.

AI kritisiert Belgien, Frankreich und die Niederlande dafür, dass es zwar Gesetze gegen Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt gibt, diese aber nicht vollständig greifen. So sei es für Arbeitgeber möglich, religiöse oder kulturelle Merkmale zu verbieten, wenn sie befürchten, dass ihre Firma dadurch Schaden nehmen könnte. »Religiöse und kulturelle Symbole und Kleidung zu tragen gehört zum Recht der freien Meinungsäußerung«, urteilt Perolini. »Es ist Teil der Religions- und Glaubensfreiheit - und diese Rechte stehen allen Glaubensrichtungen zu.«

Der AI-Experte warnt andererseits, niemand dürfe dazu gezwungen werden, religiöse Kleidung zu tragen. Doch grundsätzliche Bestimmungen - wie die als Burka-Verbot bekannt gewordenen Gesetze in Frankreich und Belgien - seien der falsche Weg. Nicolas Beger, Direktor des EU-Büros von Amnesty International, sagte gegenüber »nd«, dass solche Maßnahmen insbesondere in Bezug auf muslimische Frauen »unproportional« seien. In manchen Berufen, zum Beispiel bei Polizisten, sei der Ausschluss religiöser Symbolik aber gerechtfertigt.

Der Bericht konstatiert, dass es Muslime schwer haben, ihre Religion zu praktizieren. Der Schweiz wird die Verfassungsänderung vorgeworfen, wonach keine neuen Minarette mehr gebaut werden dürfen. Bei einer Volksabstimmung im November 2009 hatten sich 57 Prozent der Teilnehmer für das Verbot ausgesprochen. Die Eidgenossen kämen damit ihren internationalen Verpflichtungen nicht nach, anti-islamische Stereotype würden verfestigt. Ein »strukturelles Problem« in ganz Europa wäre, dass »diskriminierende Rede salonfähig« geworden sei und dass eine »Dämonisierung« des Islams stattfinde, sagte Beger.

Im AI-Bericht wird eingeräumt, dass Diskriminierung aufgrund der Religion nicht nur Muslime betrifft.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken