Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Koch
26.04.2012

Krieg der Mattscheiben

Vor 50 Jahren entwickelte Walter Bruch das Farbfernsehsystem PAL

Als erstes Land nahmen 1953 die USA den regelmäßigen Farbfernsehbetrieb auf. Doch das dafür entwickelte Farbübertragungssystem NTSC (nach »National Television Systems Committee«) war anfangs sehr störanfällig. Es verfälschte die Farben so stark, dass den TV-Zuschauern häufig nichts anderes übrig blieb, als die olivgrünen Gesichter auf dem Bildschirm mit einem Regler gleichsam neu zu kolorieren. Im Volksmund wurde die Abkürzung NTSC deshalb spöttisch umgedeutet zu »Never The Same Color« (»Niemals die selbe Farbe«).

In der Absicht, die Farbwiedergabe zu stabilisieren, konstruierte der französische Ingenieur Henri de France 1956 das Farbübertragungssystem SECAM (Séquentiel couleur à mémoire), das jedoch vor 50 Jahren unerwartete Konkurrenz aus Hannover bekam. Hier entwickelte der Telefunken-Mitarbeiter Walter Bruch 1962 ein weiteres Farbfernsehsystem, das bei höherem Schaltungsaufwand eine für damalige Verhältnisse erstaunliche Bildqualität lieferte. Auf die Frage, warum er das neue System »PAL« (Phase Alternation Line) genannt habe, antwortete dessen Erfinder später lapidar: »Ein ›Bruch-System‹ wäre wohl schlecht zu verkaufen gewesen.«

Bereits in den 50er Jahren hatte Bruch mit dafür gesorgt, dass in beiden Teilen Deutschlands das schwarz-weiße TV-Programm der jeweils anderen Seite komplett zu empfangen war. Denn der anfangs gesendete Ton-Bild-Abstand differierte zwischen West und Ost, so dass die DDR-Bürger das Westprogramm zwar sehen, aber nicht hören konnten. Nachdem immer mehr ostdeutsche Privatwerkstätten dazu übergegangen waren, diese technische Lücke im Eigenbau zu schließen, übernahm die DDR ab 1957 die Westnorm und ließ Tausende von Fernsehern kostenlos umrüsten. Damit konnte das DDR-Programm nun auch in der BRD vollständig empfangen werden, was Bruch, der von 1928 bis 1931 im sächsischen Mittweida studiert hatte, ausgiebig tat. In einem Interview erklärte er dazu: »Im Osten gibt es Bildung, die es bei uns nicht gibt.«

Bei der Einführung des Farbfernsehens (BRD: 1967, DDR: 1969) kam es hingegen zu keinem deutsch-deutschen Konsens. Da sich die Sowjetunion für das französische SECAM-System entschieden hatte, blieb auch der DDR keine andere Wahl. Jahrelang bot der volkseigene Handel nur SECAM-TV-Geräte an, die sich zumindest dort einigermaßen verkauften, wo es keinen Westempfang gab. In den anderen Regionen blieb der Absatz der teuren Stücke weit hinter den Erwartungen zurück. Erst als die DDR 1975 damit begann, Geräte zusätzlich mit PAL-Decodern auszurüsten, war auch in Ostdeutschland der Siegeszug des »Buntfernsehens« nicht mehr aufzuhalten.

Parallel dazu lieferten sich die Anbieter der Farbsysteme NTSC, SECAM und PAL einen erbitterten internationalen Konkurrenzkampf. Während die USA große Teile des amerikanischen Marktes dominierten und den NTSC-Standard überdies nach Japan exportierten, lautete anderswo die Frage schlicht: SECAM oder PAL? Den anfänglichen Vorteil der Franzosen konnten Bruch und seine Kollegen durch eine rege Werbetätigkeit und mit finanzieller Unterstützung der Bundesregierung wettmachen. Inzwischen haben mehr als 60 Länder das PAL-System eingeführt, darunter Brasilien, Argentinien, Indien, China und Australien.

Von SECAM auf PAL sind nach 1990 neben der DDR auch die meisten osteuropäischen Staaten sowie Griechenland umgestiegen. In Europa gibt es daher nur noch zwei große Industrienationen, die ausschließlich das SECAM-System verwenden: Frankreich und Russland.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken