Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Harald Loch
26.04.2012
Politisches Buch

Rosa Winkel

Homosexuelle als NS-Opfer

Die Geschichte der Ermordung der Juden Europas ist und wird weiterhin minutiös erforscht und beschrieben. Dass die Machthaber des »Dritten Reiches« daneben andere Bevölkerungsgruppen in ihr Repressions- und Vernichtungsprogramm aufgenommen hatten, ist bekannt, vor allem Sozialdemokraten und Kommunisten, aber auch Roma und Sinti, Zeugen Jehovas und auch Homosexuelle. Deren Verfolgungsgeschichte wird erst jetzt dem Vergessen entrissen.

Der Medizinhistoriker Günter Grau hat sich seit seiner international beachteten Studie »Homosexualität in der NS-Zeit« als der führende Spezialist für ein Thema etabliert, das lange im Schatten der Shoah stand und nur zögerlich erforscht wurde. Schuld daran war sicher auch die Tatsache, dass Homosexualität unter Männern - um die geht es in erster Linie - noch lange Zeit in der Bundesrepublik und auch in der DDR strafbar war. Die von den Nazis erheblich verschärften Vorschriften blieben in der Bundesrepublik trotz ihres erkennbaren nationalsozialistischen Unrechtsgehalts in Kraft.

Vorgestellt werden Personen (Verfolger wie Verfolgte) und Institutionen der Unterdrückung sowie die Verfolgungspraxis auch in den von der deutschen Wehrmacht besetzten Gebieten. Beleuchtet werden ideologische Begriffe wie das »gesunde Volksempfinden«. Die Karrieren einzelner Täter werden bis in die Zeit der Bundesrepublik nachgezeichnet. Für mehrere steht hier der Kriminalkommissar Oskar Wenzky, der während des Krieges in den besetzten Niederlanden an der Deportation von Juden beteiligt war und nach dem Krieg als Gutachter in dem Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht zu § 175 StGB im Jahre 1953 auftrat und es bis zum Leiter des Landeskriminalamts in Düsseldorf brachte.

Aus einzelnen Beiträgen des lexikalischen Teils ergeben sich auch so widersprüchliche Erscheinungen wie der propagandistische Vorwurf von Linksparteien während der Endzeit der Weimarer Republik, die Nationalsozialisten seien ein Haufen von Homosexuellen. Das sollte die Nazis in Verruf bringen, diskriminierte aber letzten Endes die Homosexuellen. Die Röhm-Affäre um den homosexuellen SA-Führer wird ebenso dargestellt wie der Schutz, den Hermann Göring seinem Lieblingsregisseur und Intendanten Gustav Gründgens angedeihen ließ.

Im Zentrum der Verfolgungsmaßnahmen der Nazis gegen männliche Homosexuelle standen die Konzentrationslager, in denen die Betroffenen zur Unterscheidung mit einem Rosa Winkel gekennzeichnet waren. In Einzelfällen wurden auch weibliche Homosexuelle in Konzentrationslager verschleppt - dort wurden sie mit einem Schwarzen Winkel, als »Asoziale« gekennzeichnet.

Leider dürfte der stattliche Preis selbst Institutsbibliotheken abschrecken, dieses Werk anzuschaffen. Warum gab es eigentlich keine Stiftungsmittel, um dieses überaus wichtige Buch zu subventionieren?

Günter Grau: Lexikon zur Homosexuellenverfolgung 1933-1945. Institutionen - Personen - Betätigungsfelder. LIT Verlag, Münster. 393 S., geb., 119,90 €.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken