Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Wilfried Neiße
26.04.2012
Brandenburg

LINKE kämpft um ihre Kandidatin

Opposition will Julia Schoch als Verfassungsrichterin ablehnen

Die LINKE nominierte die Schriftstellerin Julia Schoch als Landesverfassungsrichterin. Doch die Opposition hat nach Anhörung der Kandidatin signalisiert, sie nicht mitzutragen. Eine Zweidrittelmehrheit ist allerdings erforderlich. Julia Schoch, am 17. Mai 1974 in Bad Saarow geboren, hatte in verschiedenen Ländern Germanistik und Romanistik studiert, lehrte französische Literatur an der Universität Potsdam, war Stadtschreiberin in Rheinsberg und Dresden, bevor sie freiberufliche Autorin und Übersetzerin wurde. Ihre Arbeiten sind mehrfach preisgekrönt.

Weil im Verfassungsgericht auch Nichtjuristen mitarbeiten können, hatte die Linksfraktion Schoch nominiert. Als Hochschwangere hatte sie sich vor einigen Tagen den Fraktionen im Landtag vorgestellt. Doch gaben die oppositionellen Fraktionen danach bekannt, sie seien von der Kandidatin nicht überzeugt. Es wurde für die vergangene Woche eine Anhörung im Hauptausschuss anberaumt, doch just an diesem Tage kam Frau Schoch nieder. Der Vorgang bleibt nun zunächst in der Schwebe.

Die LINKE beharrt auf ihrer Kandidatin Schoch als großartige Ergänzung für das Gericht. »Es gibt keinen Grund, diese erfolgreiche Schriftstellerin mit ostdeutscher Herkunft nicht zu wählen«, sagte der parlamentarische Geschäftsführer Christian Görke gestern am Rande der Landtagssitzung. Was die Opposition anführe, sei fadenscheinig und allzu vordergründig. Diese welterfahrene und in der Kunstszene anerkannte Frau würde dem Gremium gut zu Gesicht stehen. »Es gibt keinen ernsthaften Grund, die Kandidatin in Zweifel zu ziehen.« Hinter vorgehaltener Hand heißt es im Landtag, mit diesem Manöver vereinzelter Grünen- und FDP-Abgeordneter solle vor allem Justizminister Volker Schöneburg (LINKE) getroffen werden, der die Kandidatin vorgeschlagen habe.

Der Vorfall erinnert fatal an die Nichtwahl der Schriftstellerin Daniela Dahn. Diese war 1998 von der PDS als Verfassungsrichterin nominiert worden und fiel bei der Wahl im Landtag durch. Später rückte dann Dissidentensohn und Schriftsteller Florian Havemann in die Position eines Verfassungsrichters. Daniela Dahn hatte nur gut ein Drittel der notwendigen Stimmen erzielt, obwohl die SPD-Führung Unterstützung für diese Personalie zugesichert hatte. Der damalige SPD-Landesvorsitzende Steffen Reiche hatte zuvor noch erklärt, der Dahn-Vorschlag der PDS sei so gut gewesen, er hätte glatt von der SPD stammen können. Das aber sahen die SPD-Hinterbänkler anders. Zu hart war die Autorin mit den angeblich »blühenden Landschaften« im Osten ins Gericht gegangen.

Der PDS-Fraktionsgeschäftsführer Heinz Vietze sprach damals von einem Skandal und sagte, die Unzuverlässigkeit der SPD bedürfe nun keines Beweises mehr. Der Vorgang sei nicht nur gegen Frau Dahn, sondern gegen PDS-Kandidaten überhaupt gerichtet. »Der Brandenburger Weg ist beendet«, erklärte PDS-Fraktionschef Lothar Bisky, womit er die punktuelle Zusammenarbeit von SPD und PDS im Land Brandenburg meinte.

»Damals folgte auf die Nichtwahl eine Periode der politischen Eiszeit«, erinnerte gestern Christian Görke. Dies sei für das politische Klima verheerend gewesen. Immerhin habe Grünen-Fraktionschef Axel Vogel aber zugesichert, eine unvoreingenommene Anhörung im Hauptausschuss vor dem abschließenden Votum abzuwarten. Das nannte Görke »ein ermutigendes Signal«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken