Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ariane Mann
26.04.2012

Verschwundene Orte

Rundgang durch das Tiergartenviertel des Kunsthandels nach einer Ausstellung des Aktiven Museums

6feb59ac50ace95af58ca8160581fa25.jpg
Andrang am Auktionshaus Hans W. Lange, einst in der Bellevuestraße 7

In der Bellevuestraße 1 an der Esplanade Residence beginnt am Samstag eine Stadtführung von Regina Wosnitza und Heike Stange zu Orten des Kunsthandels im Tiergartenviertel des 20. Jahrhunderts bis heute.

In den 1920er Jahren war hier das Zentrum des Berliner Kunsthandels. Etwa 200 Kunst-, Antiquitäten- und Asiatica-Handlungen befanden sich rund um den Kemperplatz. Der Rundgang führt vom Potsdamer Platz, am Lützowufer entlang in die Potsdamer Straße und macht auf Schauplätze aufmerksam, die auch in der Ausstellung »Gute Geschäfte - Kunsthandel in Berlin 1933-1945« im Haus am Kleistpark beschrieben sind. Dabei werden verschwundene Orte und versteckte Höfe aufgesucht und der Charme des alten Berlins aufgespürt.

Über einen »wahrhaft beglückenden Spaziergang« an einem Sommerabend des Jahres 1927 schrieb der Dichter und Schriftsteller Hans Bethge (1876-1946), als er, vom Potsdamer Platz kommend, »schlendernd in die Bellevuestraße« einbog. »Diese alte Straße. Früher eine der vornehmsten und ruhigsten Wohngegenden der Stadt, hat sich allmählich in eine wichtige Geschäftsstraße verwandelt, und zwar haben sich hier die Kunsthändler niedergelassen und bieten ihre erlesenen Kostbarkeiten in schön gepflegten Läden an, die alle Schaufenster haben.«

Die kulturhistorische Ausstellung des Aktiven Museums wurde 2011 mit großem Erfolg im Centrum Judaicum sowie im Landesarchiv gezeigt. Sie dokumentiert am Beispiel von 14 Kunsthandlungen und Auktionshäusern, wie die nationalsozialistische Kulturpolitik auf eine bis 1933 weitgehend unabhängige Branche Einfluss nahm. Da sich am traditionellen Standort des einstigen Galerienviertels, dessen Ära mit der Naziherrschaft und dem Zweiten Weltkrieg zu Ende ging, wieder zahlreiche Kunstläden und Galerien ansiedeln, lag es nahe, die informative Exposition nochmals zugänglich zu machen.

Das Haus am Kleistpark liegt in unmittelbarer Nachbarschaft und ist ebenso wie das Aktive Museum um lebendige Erinnerungskultur bemüht. Seit Jahren spürt das Aktive Museum e.V. vernachlässigte Aspekte der Geschichte der Stadt in der Nazizeit auf, erforscht sie, macht sie in der Öffentlichkeit bekannt und regt, wie hier zur »Raubkunst«, Debatten an.

Rundgang am 28.4., 14 Uhr, und ab 5 Pers. nach Vereinbarung, 10 Euro p.P., Tel.: 263 98 90 39, info@aktives-museum.de; Ausst. bis 20.5. Di.-So. 10-19 Uhr, Eintr. frei, Haus am Kleistpark, Grunewaldstr. 6-7, 10823 Berlin

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken