Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Tom Mustroph
27.04.2012

Nachwuchs ohne Lobby

Zentraler Standort der Schauspielschule Ernst Busch steht in Frage

Die Emotionen schlagen hoch, seitdem bekannt wurde, dass die SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus den Beschluss, einen Zentralstandort für die Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« zu bauen, wieder kassieren will. Anlass ist eine vergleichsweise geringfügige Erhöhung der geplanten Baukosten von 33 Millionen Euro auf 34,85 Millionen Euro.

»Wir sind schockiert«, lautet der Kommentar der Pressesprecherin der Hochschule, Claudia Kießling. »Seit 15 Jahren kämpfen wir um einen Zentralstandort. 2011 gab es die Entscheidung für ein Architekturmodell. Bis letzte Woche schien noch alles klar. Und jetzt das«, empört sich Kießling.

Auch der Rektor Wolfgang Engler versteht die Welt nicht mehr. »Es gibt zwei wesentliche Gründe für den zentralen Campus: Zum einen die aktuelle Zersplitterung der Schule in vier Standorte. Das ist für die alltägliche Arbeit sehr aufreibend. Schauspieler brauchen schließlich Regisseure, auch die Dozenten sind eine Stunde und länger in der ganzen Stadt unterwegs. Ein zentraler Standort würde die verschiedenen Abteilungen enger zusammenbringen und auch zu einem besseren Austausch unter den Lehrenden führen. Das hätte sicher gute Effekte für die Arbeit. Der andere Grund ist die bauliche Verfassung vor allem des alten Hauptstandortes Schöneweide. Dort gibt es immer wieder kleinere Havarien. Da kann man nicht verlässlich arbeiten«, sagt Engler »nd«. Eine Abkehr vom zentralen Standort bezeichnet er als »völligen Unsinn«.

Auch auf den Fluren der Senatsverwaltung ist man überrascht. »Die sind verrückt geworden, die Abgeordneten«, heißt es hinter vorgehaltener Hand. Aus Sicht der Verwaltung macht der Umbau der alten Opernwerkstätten in Mitte in einen Schauspiel-Campus Sinn. Beim vom Senat ausgelobten Architekturwettbewerb hatte sich neben dem siegreichen Büro Ortner & Ortner auch die Prominenz von Gerkan, Marg und Partner beteiligt.

Der Um- und Anbau der früheren Opernwerkstätten in der Chausseestraße hätte der Theaterstadt Berlin in unmittelbarer Nähe zu einigen Theaterstandorten ein neues Kleinod beschert. Der Standort war in einem Vergleich mit Alternativen in Adlershof und auf dem Tempelhofer Feld als Favorit hervorgegangen.

Die SPD-Parlamentarier mag ehren, dass sie im Zuge der Haushaltsberatungen darauf achten, dass Baukosten nicht über den geplanten Rahmen hinaus wachsen. Dass sie die Notbremse nun aber ausgerechnet bei der Schauspielschule treten, stimmt allerdings merkwürdig. Das löste dann auch Kritik bei der Opposition aus. Als »Trauerspiel« und »Zumutung für die renommierte Hochschule« bezeichnete die Grünen-Sprecherin Clara Hermann die Entscheidung. Die haushaltspolitische Sprecherin der LINKEN, Manuela Schmidt, vermutete, dass die »Schauspielschule den Prestige-Objekten der SPD zum Opfer fallen« solle.

Ob der aktuelle Rückzieher vom Baubeschluss sich in den Konflikt zwischen Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD) und Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) um die Liegenschaftspolitik einordnen lässt, ist bisher unklar. Nußbaum setzt auf maximale Verwertung durch Verkäufe, Müller will eher Nutzungen zum Gemeinwohl. Eine Sanierung der alten Standorte würde - allerdings nach alten Rechnungen - nur etwa 20 Millionen Euro kosten.

Das vordere Grundstück der Chausseestraße ist Auskünften des Liegenschaftsfonds zufolge bereits an einen Investor gegangen, der dort ein Hotel errichten will. Ob der Begehrlichkeiten auf das hintere Grundstück - also den geplanten Standort der Schule habe - sei nicht bekannt. Einen Auftrag zum Verkauf habe der Liegenschaftsfond nicht erhalten. Und auch die Stiftung Oper, die noch Eigentümer des Grundstücks ist, ist nicht an einer anderen Verwertung interessiert.

Nach Lage der Dinge wird wohl nur an einer Schule ohne große kulturpolitische Lobby ein Exempel statuiert. Die Vorentscheidung über den Neubau wird am heutigen Freitag bei einer Sitzung der Regierungsfraktionen im Abgeordnetenhaus getroffen. Die endgültige Entscheidung fällt bei der Verabschiedung des Haushalts Mitte Juni. Wenn die Hochschule »Ernst Busch« dabei geopfert würde, wäre dies ein klares Signal, wie wichtig den Abgeordneten die Ausbildungsstätte für viele frisch gekürte Lola-Preisträger ist.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken